Titel: Scheel's Controlsteuer für Fischtorpedos.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 27–28)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251020

Scheel's Controlsteuer für Fischtorpedos.

Mit Abbildungen auf Tafel 2.

Bisher wurde der Torpedo gewöhnlich mit einem horizontalen und vertikalen Steuerruder, oder nur mit letzterem und horizontal angebrachten |28| unbeweglichen Flossen versehen, um seine Richtung möglichst genau einhalten zu können. Nach dem Vorschlage von W. Scheel in Hamburg (* D. R. P. Kl. 65 Nr. 24040 vom 9. December 1882) wird statt dessen noch ein zweites senkrechtes Steuer, durch welches selbstthätig etwaige Abweichungen des Torpedo von seiner gegebenen Fortbewegungsrichtung berichtigt werden, an dem Torpedo angebracht. Dieses Controlsteuer b (Fig. 16 und 17 Taf. 2) sitzt an den Stangen a, welche an den beiden Enden der durch den Bauch des Torpedo von oben nach unten gehenden Achse c befestigt sind. Auf der Mitte dieser Achse befindet sich, isolirt mittels eines Ebonitringes, ein Zeiger e, welcher durch die Contactfeder d mit dem einen Pole einer elektrischen Batterie verbunden ist.

Der Torpedo kann seine Richtung nicht verlassen, ohne sich um die Achse c, welche mittels der Gabelstangen a mit dem Steuer b verbunden ist, zu drehen, da der Wasserdruck auf die Breitseiten des Steuers es diesem nicht gestattet, die Schwenkung mitzumachen. Das Schwanzende des Torpedo wird sich bei einer Laufänderung zur Richtung des Steuers b in einen der Ablenkung entsprechenden Winkel einstellen. Bei dieser Drehung des Torpedo wird der an der Achse sich befindende Zeiger e, welcher die gleiche Richtung wie die Gabelstangen des Steuers b hat, aus seiner Mittellage gedrängt; seine Spitze gleitet an einer der schrägen Ebonitflächen in die Höhe und schnappt endlich ab. Hierdurch kommt sie mit einer der Federn g in Verbindung, welche mit dem anderen Pol der Batterie verbunden ist. Einer der beiden Elektromagnete, deren Anker mit den Stangen des Steuers h verbunden sind, lenkt dieses durch Anziehen der Stange nach der der Richtung des Steuers b entgegengesetzten Seite. Die Verbindung der Contactfedern g mit den beiden Elektromagneten ist kreuzweise von rechts zu links und von links zu rechts, so daſs beim Contact des Zeigers e mit der Feder g rechts der Elektromagnet zur Linken in Wirkung kommt, und umgekehrt. Das Steuer h kann beim Aufhören der Contactwirkung durch Federn in die Ruhelage zurückgebracht werden. Die Federn g müssen Widerstand genug bieten, um das Controlsteuer gegenüber der durch die Fortbewegung des Torpedo hervorgerufenen Strömungswirkung während eines gewissen Zeitraumes in der einmal angenommenen Lage zu erhalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: