Titel: Périssé's Versuche über Reibung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 55–57)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251033

Périssé's Versuche über rollende und gleitende Reibung an den Stützpunkten von Eisenträgern.

Die eisernen Träger von Brücken, Wegübergängen u. dgl. werden bekanntlich an den Enden auf Rollen oder bei kleineren Spannweiten auf Gleitbahnen gelagert, um die in Folge von Temperaturänderungen eintretenden Längenänderungen der Träger zu gestatten. Eine Verschiebung der Stützpunkte ruft daher eine dem Stützdrucke entsprechende rollende oder gleitende Reibung hervor, welche, in horizontaler Richtung wirkend, bei einer Ausdehnung der Träger einen Druck gegen das stützende Mauerwerk, bei einer Zusammenziehung aber einen Zug auf dasselbe ausübt. Die letztere Inanspruchnahme ist offenbar die gefährlichere. Veranlaſst durch mehrere Fälle, in welchen durch diese Reibung das Mauerwerk abgerissen war, hat Périssé einige Versuche über die |56| Gröſse der Reibung unter den in Betracht kommenden Verhältnissen angestellt und in der Société des Ingenieurs civils hierüber einen Bericht erstattet (vgl. Mémoires et Compte rendu, Paris 1883 S. 358), welchem das Folgende entnommen ist.

Als Unterlage dienten zwei Guſseisenplatten, welche grob gehobelt, also eben, aber nicht glatt waren. Zur Untersuchung der rollenden Reibung wurden zunächst auf dieselben zwei abgedrehte guſseiserne Walzen von 101mm Durchmesser und 400mm Länge gebracht, welche in der bei Trägern gebräuchlichen Weise durch einen Rahmen in einem Abstande von 850mm gehalten wurden. Auf diese wurde wieder eine Guſseisenplatte von derselben Beschaffenheit wie die unteren Platten gelegt und an jedem Ende derselben, in einer Höhe von 55mm über der Rollfläche, eine Schnur angebracht, welche, über eine Rolle geführt, eine Gewichtsschale trug. Die obere Platte wurde nun erst mit einer geringeren, dann mit einer gröſseren Last beschwert, so daſs der Gesammtdruck auf die Unterlage (einschlieſslich des Gewichtes der oberen Platte und der Rollen) im ersten Falle 2867k und im zweiten Falle 5268k betrug, d. i. für 1cm Rollenlänge 36 bezieh. 66k. Darauf wurden abwechselnd auf die beiden Schalen nach und nach so lange Gewichtsstücke aufgelegt, bis ein Rollen eintrat. In beiden Fällen ergab sich die nöthige Zugkraft im Mittel zu 7k für 1000k Last, Sie schwankte jedoch innerhalb ziemlich weiter Grenzen, zwischen 0,3 und 1,2 Proc.

Um dem Zustande der Oberflächen, den dieselben in Wirklichkeit haben, möglichst nahe zu kommen, wurde darauf die Laufbahn mit feinem Formsand bestreut, wodurch die nöthige Zugkraft auf das 5 fache stieg. Sie betrug im Mittel 3,4 Procent der Last; der gröſste Werth war 4,8, der kleinste 2,6 Proc. Hiernach würde der dem Rollen entgegenwirkende Widerstand W, wenn man mit Périssé annimmt, daſs derselbe dem Rollendurchmesser umgekehrt proportional ist, etwa mit Hilfe der Formel berechnet werden können, worin P die Last und d der Durchmesser in Centimeter ist.

Endlich wurden, um die gleitende Reibung zu ermitteln, die Rollen fortgenommen und die belastete obere Platte über die übrigens reinen unteren Platten fortgezogen, wobei die Hobelfurchen senkrecht zu einander lagen. Die Zugkraft schwankte hierbei viel weniger als vorher und ergab sich im Mittel zu 18 Proc. Zu beachten ist, daſs diese Zahlen für die sogen. Reibung der Ruhe gelten, die ja auch für die bezeichneten Fälle in Rechnung zu bringen ist. Bezüglich der Gleitflächen ist ferner zu bedenken, daſs dieselben bei den im Freien stehenden Trägern sich bald mit Rost und Schmutz bedecken werden, so daſs der Reibungscoefficient noch bedeutend höher sein wird, als er bei obigen Versuchen gefunden wurde. Für derartige rauhe Flächen soll er bis zu 0,5 und noch höher steigen können.

|57|

Es ist demnach auch bei kleineren Spannweiten gerathen, Rollen zu verwenden, oder aber das Mauerwerk so zu verankern, daſs ein Abreiſsen desselben nicht möglich ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: