Titel: André's eiserne Träger für Telephonleitungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 115–116)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251061

André's eiserne Träger für Telephonleitungen.

Mit Abbildungen auf Tafel 11.

Die Elektrische Ausstellung in Wien 1883 hatte O. André in Neuilly mit den in Rheims, der ersten Stadt, in welcher die französische Post- und Telegraphen Verwaltung eine Telephonanlage ausgeführt hat, verwendeten eisernen Trägern für Telephonleitungen beschickt. Bei den städtischen Telephonanlagen1) bereitet bekanntlich die Aufstellung der Träger für die oberirdischen Leitungen die gröſsten Schwierigkeiten. Form und Abmessungen der Träger sind bei verschiedenen Anlagen sehr verschieden gewählt worden und jede Anordnung, welche die Ausführung bequemer, minder zeitraubend und weniger gefährlich macht, vermindert zugleich wesentlich die Kosten und wird noch werthvoller, wenn sie zugleich häufige Ausbesserungen unnöthig macht und eine leichte Vermehrung der Drähte gestattet. In André's Anordnung ist nun die Zahl der zu verbindenden Theile möglichst klein, die Querschnitte sind thunlichst zweckmäſsig gewählt, Vernietungen und Verbolzungen möglichst vermieden; bei ihnen wird ferner das Fuſsstück mit einem vertikalen Ständer von verschiedener Länge verbunden; neue Isolatoren lassen sich ebenso leicht hinzufügen, wie vorhandene entfernen.

Wie Fig. 1 bis 4 Taf. 11 erkennen lassen, besteht der Ständer, dessen Länge allein wechselt, aus zwei ⊔-förmigen Eisenstäben (Fig. 1), welche unter einem gewissen Abstande mit einander verbunden sind, so daſs die Querträger für die 1 bis 12 Isolatoren bequem durchgesteckt werden können. Da, wo eine groſse Anzahl von Drähten an einer Stelle zusammenkommen, wird aus zwei vertikalen Doppelständern eine Art Rahmen gebildet, welcher mehrere eiserne ⊔-Querträger für 14 bis 40 Isolatoren trägt. Der Fuſs, sowohl der Ständer wie der Rahmen, endet in einem Fischschwanz und ist mit Löchern versehen, so daſs er entweder in Mauerwerk eingelassen, oder an das Gebälke angeschraubt werden kann; er ist aus Flacheisen für die Ständer, aus Quadrateisen für die Rahmen hergestellt und kann, wie aus Fig. 1 und 2 zu entnehmen ist, in jeder der beiden Hauptvertikalebenen mit dem Ständer vereinigt werden. Die in Fig. 3 abgebildete Form ist auf Befestigung |116| im Mauerwerke berechnet und aus Flacheisen hergestellt mit einer Oese am freien Ende, in welche ein kurzes Stück Flacheisen mit seinem Dorne eingesetzt und verschraubt wird, während das Flacheisenstück selbst zwischen die beiden ⊔-Eisen des Ständers zu liegen kommt. Die Stützen für die Isolatoren sind gerade oder gebogene Stäbe; in ihrer Mitte sind sie verdickt und werden bis zur Verdickung durch das Loch einer gewöhnlich conischen Unterlagsplatte hindurchgesteckt und mittels einer Mutter mit Unterlagscheibe zwischen den beiden ⊔-Eisen befestigt. Zwischen Unterlagsplatte und Ständer muſs, behufs der Beseitigung des Tönens zu Folge der Schwingungen des Drahtes, ein schlechter Schallleiter (wie Blei, Kork oder Kautschuk) eingelegt werden. Auf die Rahmen oder Ständer einwirkender Seitenzug wird durch Streben aus Eisenrohr oder durch Anker abgefangen; erstere werden mit ihren links- bezieh. rechtsgängigen Schraubenenden in Oesen am Ständer und einem sicheren Stützpunkte eingeschraubt.

An der Einführungsstelle in die Centralstation wird für gegenwärtigen und zukünftigen Bedarf ein „Vereinigungsthurm“ aus einer Anzahl im Kreise aufgestellter und durch kreisförmige Doppel-⊔-Eisen unter einander verbundener Ständer errichtet; über dem Ganzen erhebt sich ein kegelförmiges Dach und darauf ein Blitzableiter. Von den Isolatoren werden isolirte Drähte in das Amt hinabgeführt.

In Rheims ist theils 1mm,10 dicker Bronzedraht, theils 2mm dicker Stahldraht verwendet worden. Nach einigen Monaten erwies sich der Theil der Anlage, wo Bronzedraht angewendet worden war, noch vollkommen gut erhalten; der Theil mit Stahldraht dagegen zeigte zahlreiche Formänderungen, die Isolatorstützen hatten an Winkelpunkten nachgegeben, die Träger waren gebogen und die Rahmen verdreht. Die Ursache dieser Formänderungen lag jedenfalls in dem gröſseren Gewichte des Stahldrahtes im Vergleiche mit dem Bronzedrahte; hätten die Träger für dieses gröſsere Gewicht ausreichend stark gemacht werden sollen, so wären die anfänglichen Baukosten um 40 Proc. höher ausgefallen. (Nach Engineering, 1883 Bd. 36 S. 490.)

|115|

Vgl. Statistik 1882 248 340. 245 269. Zürich bezieh. Berlin 1883 247 * 390. 248 * 321.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: