Titel: [Bayer's Absperrventil von Dreyer, Rosenkranz und Droop in Hannover.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 246)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251109

Bayer's Absperrventil von Dreyer, Rosenkranz und Droop in Hannover.

Mit Abbildungen auf Tafel 18.

Auf der Hygiene-Ausstellung in Berlin 1883 hatte die Firma Dreyer, Rosenkranz und Droop in Hannover das in Fig. 8 bis 10 Taf. 18 abgebildete Absperrventil ausgestellt, bei welchem statt der gewöhnlichen Schraube nur Bruchtheile von Schraubenflächen benutzt sind.

Ein am Gehäuse befestigter Ring K bildet oben wie unten einen Doppelkreiskeil und an der Spindel sind oberhalb und unterhalb dieses Ringes je zwei diametral gegenüber stehende Knaggen P angebracht. Die oberen Kreiskeile und Knaggen sind gegen die unteren um 90° versetzt. Durch die oben auf die Spindel geschraubten Muttern werden die Knaggen beiderseits so fest gegen den Ring gepreſst, daſs eine selbstthätige Verstellung ausgeschlossen ist.

Die Drehung der Spindel wird entweder, wie bei Fig. 8 mittels Handrad, oder wie bei Fig. 9 und 10 mittels Hebel H und Mitnehmer o bewirkt. Der Hauptzweck dieser Anordnung ist, bei einem Unfälle möglichst schnell einen Schluſs des Ventiles bewirken zu können; es genügt hier eine halbe Drehung, um das Ventil aus der ganz geöffneten in die ganz geschlossene Stellung zu bringen. Dagegen soll diese Anordnung nicht das gewöhnliche Absperrventil ersetzen; es wird vielmehr empfohlen, beide gleichzeitig in das Dampfrohr einzuschalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: