Titel: Krug's Nagelzuführung für Kistennagelmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 252)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251112

Krug's Nagelzuführung für Kistennagelmaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 19.

Zum selbstthätigen Zuführen der Nägel an die Nagelstelle einer Kistennagelmaschine bringt J. Chr. Krug in Offenbach a. M. (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 23643 vom 21. Januar 1883) die in Fig. 14 bis 16 Taf. 19 dargestellte Vorrichtung an.

Vor der Zufuhrrinne M für die Nägel liegen zwei Schieber S und S1, von denen der untere Schieber S1 in seiner Aushöhlung K den vordersten Nagel auffängt, während der obere Schieber S die übrigen Nägel in der Rinne M zurückhält, so daſs immer nur ein Nagel an den Ort seiner Verwendung weiter befördert werden kann. Der Betrieb beider Schieber erfolgt durch die Nase des Hebels N, welcher seine Bewegung durch die Zugstange T von der Maschine aus erhält, indem sich dieselbe zwischen die Zapfen ZZ1 einklemmt und die Schieber gegen einander verschiebt, während die beiden Federn F die Schieber stets in die Anfangsstellung Fig. 16 zurückzuführen streben. Fig. 16 zeigt, wie der vorderste Nagel in die Höhlung K des Schiebers S1 gefallen ist; in der Stellung Fig. 15 ist der Schieber S so weit über S1 gebracht, daſs S die Nägel in der Rinne M zurückdrängt, während der von S1 gefangene Nagel durch den unteren Rand der Rinne M auf dem Schieber S1 zurückgehalten wird; in der Stellung Fig. 14 ist durch den nun völlig niedergegangenen Hebel N auch der untere Schieber S1 nach links verschoben, so daſs der Nagel aus dessen Höhlung K herausgleitet und in den Zuführungstrichter R fällt, von wo er direkt unter den Hammer gelangt. Hierauf bewegt sich der Hebel N wieder aufwärts, so daſs nun die Federn F das Zusammengehen $er Schieber in die Stellung Fig. 16 bewirken können.

Das Einfallen der Nägel in die Aushöhlung K des Schiebers S1, sowie das Nachrutschen der übrigen Nägel in der Rinne erfolgt durch die bei der Arbeit der Maschine auftretenden Erschütterungen von selbst.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: