Titel: Ueber die Festigkeit der Kettenfäden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 343–345)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251139

Ueber die Festigkeit der Kettenfäden.

In der Allgemeinen deutschen polytechnischen Zeitung, 1883 S. 474 werden Festigkeitsangaben für eine Reihe von Fasern und Faden mitgetheilt, wie sie von verschiedenen Untersuchenden gefunden und veröffentlicht sind. Zuerst werden die Köchlin'schen Versuche wiedergegeben. Jos. Köchlin (Bulletin de Mulhouse, 1829) hat die Festigkeit vieler gedämpfter Kettengarne aus Baumwolle ermittelt, bei welchen der Draht der Quadratwurzel aus den Feinheitsnummern proportional war, nicht, wie in der betreffenden Abhandlung steht, mit der Feinheitsnummer im umgekehrten Verhältnisse stand. Verfasser stellte nach seinen Versuchen die Theorie auf, daſs bei Garnen, deren Draht der Quadratwurzel aus den Feinheitsnummern proportional ist, die Festigkeit proportional dem Querschnitte oder, was dasselbe ist, daſs für dieselben die Reiſslänge1) constant sei.

Berechnet man nach den betreffenden Versuchen die Reiſslänge, da ja diese den bequemsten und schärfsten Vergleich zwischen Zugfestigkeit und Materialaufwand gibt, so erhält man folgende Tabelle:2)

|344|
Engl. Nummer Metr. Nummer
rund
Zerreiſs-
spannung
Reiſslänge Ausdehnung
36 bis 42 68 0,2076k 13,9km 5,53
48 52 85 0,1651 15,0
59 64 104 0,1432 14,9 4,37
70 75 123 0,1112 13,7 3,54
83 88 144 0,1024 14,7 3,60
95 99 164 0,0819 13,4 3,91
111 116 193 0,0655 12,6 3,00

Die Dehnung wurde bei 457mm (18 Zoll engl.) Länge gemessen.

Als Mittelwerth ergäbe sich aus vorstehender Tabelle für die englische Nummer 74 (metrische Nr. 125) eine Reiſslänge von 14km, was einer Zerreiſsbelastung von 0k,112 und einer Zerreiſsfestigkeit von 21k auf 1qmm Fasermaterial entspräche.

Etwas Aehnliches findet man, wenn die von Engländern (vgl. James Hyde's Science of Cotton Spinning S. 94) aufgestellte Tabelle für baumwollene Kettengarne für das metrische System und Reiſslänge umgerechnet wird:3)

Festigkeit baumwollener Kettengarne.

Pg = Zerreiſsgewicht für einen Faden in Gramm. Rkm = Reiſslänge.

Feinheits-
nummer
Ordinäre
Garne
Mittelgarne Gute Garne Beste Garne Extra
beste Garne
engl. metr. P R P R P R P R P R
10 16,9 656 11,1 683 11,6 711 12,0 739 12,5 767 13,0
20 33,9 385 13,0 393 13,3 402 13,6 411 13,9 420 14,2
30 50,8 276 14,0 282 14,3 288 14,6 294 14,9 1300 15,3
40 67,8 221 15,0 226 15,3 231 15,6 236 16,0 241 16,3
50 84,7 182 15,4 186 15,8 190 16,1 194 16,4 198 16,8
60 102 157 15,9 160 16,3 163 16,6 167 17,0 171 17,4
70 119 138 16,4 141 16,8 145 17,1 148 17,5 151 17,9
80 136 125 16,9 128 17,3 130 17,7 133 18,1 136 18,4
100 169 103 17,5 106 17,9 108 18,3 110 18,6 112 19,0
150 254 70,5 17,9 71,9 18,3 73,4 18,6 75,1 19,1 76,9 19,5
200 339 58,1 19,7 59,2 20,0 60,6 20,5 62,0 21,0 63,4 21,5
250 424 48,9 20,7 50,0 21,2 51,0 21,6 52,4 22,2 53,5 22,7

Die Festigkeit der Baumwoll-Fasevsubstanz selbst ist von Hartig (1879 233 191) zu 23km bestimmt worden, was bei einem specifischen Gewichte von 1,503 eine Reiſsbelastung von 34,5k/qmm liefert, über welches Maſs hinaus die Festigkeit der Garne natürlich nicht gehen kann. Die Reiſslänge des homogenen Coconfadens ist zu 33km,0 ermittelt worden, woraus sich bei einem specifischen Gewichte der Seide4) von 1,355 eine |345| Reiſsbelastung von 44,7k/qmm berechnet. Für das Schafwollhaar beträgt die Festigkeit 11k/qmm, welchem Werthe folgende Daten zu Grunde gelegt sind: Reiſslänge 8km,3, specifisches Gewicht 1,314.

Referent fügt noch eine von ihm im Civilingenieur, 1880 S. 167 aufgestellte Tabelle über die Festigkeit von Kettengarnen aus Kammwolle hinzu; die Faserlänge der betreffenden Wolle betrug im Mittel 66mm:

Metrische Feinheitsnummer Reiſslänge Reiſsbelastung
7,2 5,79km 802g
9,8 6,01 611
19,7 6,11 310
29,5 6,44 218
39,3 6,71 171
49,2 6,92 141
59,0 7,09 120
68,8 7,22 105
78,6 7,32 93
88,5 7,41 84
98,3 7,49 76
147 7,72 52,5
197 7,85 40
246 7,94 32
300 8,00 26,5
Fasersubstanz 8,30 11k/qmm

Die Dicke d der Kettenfäden beträgt in Millimeter für die metrische Feinheitsnummer N:

bei Baumwoll-Kettengarn , bei Kammwoll-Kettengarn .

Ernst Müller.

|343|

Die Reiſslänge stellt diejenige Fadenlänge dar, welche durch ihr Eigengewicht den Bruch des Fadens bewirken würde (vgl. Hartig 1879 233 191).

|343|

Es mag hierbei noch daran erinnert sein, daſs die metrische Feinheitsnummer (Anzahl der Meter auf 1g) gleich 1,69 mal der englischen Nummer |344| und daſs die Reiſslänge in Kilometer dem Producte aus metrischer Feinheitsnummer und Reiſsbelastung in Kilogramm gleich ist.

|344|

Doch sei noch bemerkt, daſs die Originaltabelle die Festigkeit von Baumwollentwist nach dem Gewichte angibt, welches erforderlich ist, um ein Gebind (lea = 80 Fäden), den siebenten Theil eines Strähnes (hank), zu zerreiſsen, und nicht, wie in der betreffenden Quelle und in der deutschen Uebersetzung (Hyde's Vademecum des praktischen Baumwollspinners, übersetzt von Dr. Holzamer) steht, das Zerreiſsungsgewicht für die Zahl (d.h. also die 7 fache Fadenzahl der „Lea“).

|344|

Vgl. Persoz: Essai sur le conditionnement de la soie. Paris 1878 S. 38.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: