Titel: [F. Pelzer's combinirter Feder- und hydraulischer Buffer für Eisenbahnwagen.]
Autor: Pelzer, F.
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 440)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251170

F. Pelzer's combinirter Feder- und hydraulischer Buffer für Eisenbahnwagen.

Mit Abbildung auf Tafel 32.

Friedr. Pelzer in Dortmund (* D. R. P. Kl. 20 Nr. 24807 vom 15. März 1883) hat sich die Combination eines gewöhnlichen mit einem hydraulischen Buffer (vgl. Chance * S. 9 d. Bd.) für Eisenbahnfahrzeuge patentiren lassen, bei welchem die Federhülse des gewöhnlichen Buffers zugleich Plunger des hydraulischen Buffers ist.

Die Hülse H (Fig. 21 Taf. 32), in welche die Bufferstange B sich hineinschieben läſst, wobei jedoch die im Inneren der Hülse angebrachte Feder f Widerstand leistet und nach Aufhören des Druckes den Buffer B wieder hervortreibt, ist zugleich als Plungerkolben für den Wassercylinder x angeordnet, v ist ein Ventil, durch welches die Flüssigkeit (Wasser, Glycerin, Mineralöl o. dgl.) vom Plunger H, entsprechend dem Eindringen desselben, hinausgetrieben wird. Dieses Ventil v ist durch die Feder f1 in dem Maſse belastet, daſs sich dasselbe erst öffnet, wenn die Bufferfeder f in der Hülse H gänzlich zusammengepreſst ist. Das Röhrchen o stellt die Verbindung zwischen dem Wasserbremscylinder x und der Rohrleitung O her; letztere führt zu einem Behälter, welcher an der Locomotive oder am Tender angebracht ist und aus dem man mittels Dampf im Stande ist, die sämmtlichen Cylinder x zu füllen. Damit der Plunger H nicht über seine äuſserste Stellung nach vorn, in welcher er in Fig. 21 gezeichnet ist, hinausgetrieben werden kann, ist der Ring R angebracht.

Der durch die Ventilöffnung v in den inneren Cylinderraum x hineintretende Führungsstift s ist mit drei oder mehr Auskehlungen versehen, welche am Ventilringe r beginnen und nach dem Ende des Führungsstiftes hin sich vergröſsern in der Weise, daſs der Durchgangsquerschnitt für das Wasser um so gröſser wird, je weiter das Ventil von seinem Sitze gehoben wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: