Titel: Elektricität im Dampfkesselbetriebe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 4 (S. 141)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi03_4

Elektricität im Dampfkesselbetriebe.

Kunze berichtet in der Wochenschrift des Vereins deutscher Ingenieure, 1883 S. 491, daſs er auf der Schachtanlage zu Maltheuer bei Brusc etwa 1cm lange kräftige elektrische Funken erhielt, als er seine Hand dem Handrade des Absperrventiles in dem Verbindungsrohre der Dampfsammler näherte. Die elektrischen Funken haben sich nur auf der einen Seite dieses Rades über einer undichten Stelle der Ventilflansche bemerkbar gemacht und sind bei gröſserem Dampfverbrauche und demgemäſs gröſserer Dampfgeschwindigkeit stärker gewesen.

Die so entwickelte Elektricität ist nichts anderes als Reibungselektricität; der Dampfkessel bildet den Inductor, der Dampf den Reiber und die Dampfsammler, insbesondere aber das Verbindungsrohr nebst Ventil, sind das Reibzeug (vgl. F. Fischer, 1876 222 166).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: