Titel: Verfahren zum Reinigen von Zuckersäften.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 7 (S. 191)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi04_7

Verfahren zum Reinigen von Zuckersäften.

Zur Reinigung von Rübensaft wird derselbe nach F. A. Schott in Kreiensen (D. R. P. Kl. 89 Nr. 24129 vom 23. November 1882) mit einer Lösung von Kaliwasserglas versetzt, stark erhitzt und dann mit Schwefligsäure fast, mit verdünnter Schwefelsäure aber schlieſslich völlig neutralisirt. Das Filtrat versetzt man für je 1 Th. Kali, welches dasselbe enthält, mit 1,82 Th. Gyps, kocht fast bis zum Syrup ein und filtrirt. Aus so verarbeiteter Melasse soll nach einigem Stehen aller Zucker auskrystallisiren.

D. M. Eachran in Greenoch (D. R. P. Kl. 89 Nr. 24545 vom 11. Januar 1883) will die zu reinigenden Zuckersäfte mit 0,5 bis 6 Proc. Manganoxydul, Mangansuperoxyd, Mangansulfat u. dgl. versetzen, absetzen lassen, filtriren, dann mit etwa 5 Proc. Kalk behandeln, den Ueberschuſs desselben mit Kohlensäure oder Schwefligsäure fällen, schlieſslich über Knochenkohle filtriren und eindampfen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: