Titel: Ueber den Zinngehalt conservirter Nahrungsmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 9 (S. 192)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi04_9

Ueber den Zinngehalt conservirter Nahrungsmittel.

Nach Versuchen von E. Ungar (Pharmaceutische Centralhalle, 1883 S. 560) enthielten Spargel, welche in verzinnten Blechbüchsen conservirt waren, am Rande der Büchsen 0,019 bis 0,033 Proc., in der Mitte 0,021 bis 0,033 Proc. Zinn. Es scheint, daſs das Zinn der Wandungen durch die Brühe gelöst und dann durch einen Bestandtheil der Spargel gebunden wird. Das Zinn lieſs sich weder durch Kochen mit Wasser, noch auf Zusatz von Kochsalz, noch von Kochsalz und Essigsäure in Lösung bringen. 0,5 Proc. Salzsäure, ungefähr entsprechend der Acidität der Magensäure, nahm ebenso wenig Zinn auf. Dagegen löste 3 procentige Salzsäure und Kalilauge das Zinn als Zinnchlorür auf. Es ist daher wahrscheinlich, daſs auch die Spargel eine Oxydulverbindung des Zinnes enthalten haben.

Die stark sauer reagirenden Brühen einiger Büchsen mit Aprikosen und Erdbeeren waren frei von Zinn, dagegen die Früchte selbst Zinn haltig. 100g Aprikosen der einen Büchse enthielten 0,0185 Proc., 125g einer anderen Büchse 0,0245 Proc., 76g,5 Erdbeeren 0,0175 Proc. Zinn.

In wie weit dieses Zinn gesundheitsschädlich wirkt, müssen weitere Versuche zeigen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: