Titel: Ausziehbare Tischeinlage an Abrichte-Hobelmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 1 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi05_1

Ausziehbare Tischeinlage an Abrichte-Hobelmaschinen.

Bei Abrichte-Hobelmaschinen, welche auch zu Profilarbeiten benutzt werden, bringen Heckner und Comp. in Braunschweig (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 22969 vom 24. September 1882) auf den wie gewöhnlich auf schiefen Ebenen verstellbaren Tischplatten in je zwei Langlöchern genügend verschiebbare Einlagen an, um bei Profil-Hobelarbeiten die nöthige vergröſserte Oeffnung nur auf einen kleinen Theil der Tischfläche beschränken, den übrigen offenen Raum aber durch Zusammenstellen der beiden Tischhälften verengen oder ganz schlieſsen zu können. Diese Anordnung bezweckt eine gröſsere Sicherung des Betriebes bei der Verwendung von Nuth-, Spund-, Füge- und Kehlmessern, für welche die Arbeitsöffnung nothwendig gröſser sein muſs als für glatte Messer. Werden façonnirte Messer benutzt, so zieht man die Tischplatte so weit aus, daſs diese Messer genügenden Durehlaſs haben; bei Benutzung glatter Messer beschränkt man die Oeffnung wieder durch Zusammenschieben der Einlage auf das nöthige Maſs. Die Gefahren, welche die übermäſsige Gröſse der Schnittöffnung bei diesen Maschinen mit sich brachte, werden hierdurch vermindert.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: