Titel: Maschine zum Waschen von Wäsche.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 2 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi05_2

Maschine zum Waschen von Wäsche.

Die Waschmaschine von Pierron und Dehaitre in Paris besteht nach den Annales industrielles, 1883 Bd. 2 * S. 632 aus einer mit verschlieſsbarer Oeffnung versehenen Metalltrommel, in welcher sich eine zweite an ihrem Umfange durchlöcherte metallene Trommel von 1m,2 Durchmesser und 0m,9 Breite, durch eine kleine Dampfmaschine an der Stirnwand der ersten Trommel angetrieben, dreht. Die innere Trommel, welche die Wäschestücke aufnimmt, ist durch ein System horizontaler Röhren in zwei gleiche Räume getheilt. Die Wäsche wird bei der Drehung der inneren Trommel zuerst durch die Waschlauge (80l Wasser und 0k,5 Seife) geführt und fällt dann in der oberen Lage der Trommelhälfte auf den Röhrenrost, wo sie sich ausbreitet. Dieses wiederholte Eintauchen und Fallenlassen soll eine vollkommene Auslaugung der Wäsche erzielen und in 8 bis 10 Minuten beendet sein.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: