Titel: Rettig's Rudergabel für Wettrennboote.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 1 (S. 285)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi06_1

Rettig's Rudergabel für Wettrennboote.

Um bei möglichster Festigkeit und Sicherheit der üblichen Auslieger an Rennbooten beide thunlichst leicht halten zu können, setzt W. A. Rettig in Berlin (* D. R. P. Kl. 65 Nr. 24553 vom 3. November 1882) die Auslieger aus Stäben und Drähten wie ein Gitterträger zusammen. Die Ausleger sind in Form annähernd gleichseitiger Dreiecke gedacht, welche rechts und links abwechselnd versetzt sind, so daſs durch Einschalten je einer Stützstrebe an den Stoſsstellen für die einander gegenüber liegenden Ausleger ein starres System geschaffen wird, welches die Einwirkung der Kräfte auf das Boot selbst verhindert; letzteres wird demnach nicht auf Zusammendrücken der Bordwände durch die Ruderbewegungen beansprucht. Die Stelle des Doppelbodens vertritt ein Gleitschemel für die Füſse.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: