Titel: P. R. Allen's elektrische Abstellvorrichtung für Kraftmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 5 (S. 382–383)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi08_5

P. R. Allen's elektrische Abstellvorrichtung für Kraftmaschinen.

Percy R. Allen in London (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 24826 vom 14. Januar 1883) hat eine elektrische Abstellvorrichtung für Kraftmaschinen angegeben, welche in der Patentschrift in ihrer Anwendung auf eine Dampfmaschine mit Corliſssteuerung durchgeführt ist. Die Kuppelung der Steuerungsscheibe mit den |383| Ein- und Auslaſshähnen ist durch Sperrklinken hergestellt; diesen gegenüber sind Elektromagnete angebracht, welche die Gesperre auslösen können, so daſs die Dampfhähne durch irgend welche mechanische Mittel (wie Federn, kleine Dampfcylinder o. dgl.) schnell geschlossen werden können, unabhängig von dem Stande des Kolbens im Arbeitscylinder.

In elektrischer Beziehung bietet die Erfindung durchaus nichts Neues; die betreffenden Elektromagnete für die Auslösung der Gesperre liegen in Parallelschaltung in einer Leitung für den Strom einer Batterie und in diese Leitung sind an beliebig vielen Orten der Fabrik einfache Tasten oder Schlüssel angebracht, welche in der bei Haustelegraphen, welche auf Arbeitsstrom berechnet sind, allgemein üblichen Weise in die Stromleitung mit eingeschaltet sind und so durch Niederdrücken einer Taste einen Strom durch die Elektromagnete senden und die Abstellung herbeiführen können. Einfacher gestaltet sich die Anlage bei Wahl der Ruhestromschaltung, bei welcher dann die Elektromagnete die Gesperre geschlossen halten, bis sie durch Unterbrechung des Stromes ausgelöst werden.

Die Maschine ist gleichzeitig mit einer elektrischen Umsteuerung versehen, für welche dieselbe Batterie benutzt wird. Die Umsteuerung bezieh. der Abschluſs der Hähne wird durch dieselben Elektromagnete bewirkt, welche zum Anhalten der Maschine von irgend einem Punkte der Fabrik aus dienen. Der Stromschluſs für die einzelnen Abschluſsmittel wird durch rotirende Spiralcontacte bewirkt, welche auf einer isolirten Walze angebracht sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: