Titel: Zur Bestimmung der unterschwefligsauren Salze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 7 (S. 432)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi09_7

Zur Bestimmung der unterschwefligsauren Salze.

Um Unterschwefligsäure neben Essigsäure in Schwefelsäure überzuführen, wird nach G. Brügelmann (Zeitschrift für analytische Chemie, 1884 S. 24) eine kaltgesättigte Kaliumpermanganatlösung so lange in die siedende Probelösung getropft, bis diese eben deutlich violett gefärbt ist; hierauf wird das überschüssig zugesetzte übermangansaure Kalium mit Alkohol zerstört, der entstandene Manganniederschlag abfiltrirt und mit heiſsem Wasser ausgewaschen, worauf die erhaltene Flüssigkeit, nötigenfalls nach Verjagung des Alkoholes, die gewünschte Beschaffenheit besitzt. Die Oxydation des Thiosulfates findet nach folgender Gleichung statt: 2KMnO4 + Na2S2O3 = K2SO4 + Na2SO4 + Mn2O3. Zur maſsanalytischen Bestimmung eignet sich diese Reaction nicht.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: