Titel: Schraubenpropeller für Schiffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 1 (S. 468)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi10_1

Schraubenpropeller für Schiffe.

Textabbildung Bd. 251, S. 468

Entgegen den üblichen Formen der Propellerflügel sollen die von B. W. Maugham und D. S. Waddy in London (* D. R. P. Kl. 65 Nr. 24555 vom 21. December 1882) angegebenen Flügel in ihren Oberflächen aus zwei oder mehreren gegen einander geneigten Ebenen oder entsprechenden gekrümmten Flächen zusammengesetzt werden, während in einem Ausnahmefalle die Flügel aus zwei gelenkartig und verstellbar eingerichteten Theilen gebildet werden sollen. Die Flügel schlieſsen demnach im Querschnitte einen stumpfen Winkel ein. Um eine Umkehrung des Schiffslaufes ohne Umsteuerung der Schiffsmaschine zu bewirken, werden die Propellerflügel gelenkig-zusammengefügt und jeder Flügeltheil durch Hebel so mit dem Schiffsinneren verbunden, daſs durch Verstellung der Hebel die Flügel im Wasser in entgegengesetztem Sinne wirken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: