Titel: Chardin's tragbare Batterie.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 5 (S. 469–470)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi10_5

Chardin's tragbare Batterie.

Der französische Elektriker Chardin hat nach dem Electrician, 1883 Bd. 10 * S. 536 eine besonders für medicinische Zwecke bestimmte Batterie construirt, bei welcher in einem Kästchen, dessen Deckel und Vorderwand sich öffnen laſst, an einer mittels Handrad und Schraube sich hebenden und senkenden Platte die Zinke und Kohlen zweier Elemente befestigt sind, so daſs sie sich unmittelbar neben den beiden Seitenwänden des Kästchens befinden. In dem Kastchen haben aber in der Länge desselben auſser den beiden die doppelchromsaure |470| Lösung enthaltenden Zellen noch zwei niedrigere Ebonitzellen Platz, welche für gewöhnlich in der Mitte des Kästchens stehen. Soll aber die Batterie auſser Thätigkeit gesetzt werden, so wird die Platte so hoch gehoben, daſs die Zinke und Kohlen vollständig aus den Zellen heraus kommen; dann vertauscht man die Zellen mit den Ebonitzellen und senkt die Platte wieder; dadurch treten diese Zinke und die Kohlenplatten in die Ebonitzellen, die Zellen mit der Flüssigkeit aber werden durch zwei an der Platte angebrachte Gummikissen dicht verschlossen. Jedes Element besteht aus 3 Zink- und 4 Kohlenplatten, welche hinter einander geschaltet sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: