Titel: F. Wagner's Herstellung von Mosaikgold.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 3 (S. 509–510)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi11_3
|510|

F. Wagner's Herstellung von Mosaikgold.

Das an Ferd. Wagner in Pforzheim (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 24493 vom 30. Januar 1883) patentirte Verfahren zur Herstellung von Mosaikgold- und Mosaikgolddoublée-Blech besteht darin, daſs sogen. Galerien (das sind ausgehauene oder durchbrochene Gold- oder Silberbleche) in verschiedenen Farben entweder einfach oder, um mehrere Farben zu erzielen, mehrfach neben oder auf einander auf eine Platte von andersfarbigem Golde, Golddoublee oder Silber gelegt, dieselbe in glühendem Zustande durch bloſsen Druck und ohne Löthung zu einer compacten Masse verbunden und die unteren Farben durch nachfolgendes Walzen nach der Zeichnung der Galerien glatt an die Oberfläche des Bleches befördert wurden, wodurch dann Mosaik in verschiedenen Goldfarben und Figuren entstehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: