Titel: Treibriemen für halbgeschränkten Lauf.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251/Miszelle 1 (S. 558)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/mi251mi12_1

Treibriemen für halbgeschränkten Lauf.

Da beim halbgeschränkten Riementriebe bei schrägem Ablaufen des Riemens von den Scheiben die eine Kante desselben mehr ausgedehnt wird als die andere und folglich der Riemen dort leicht einreiſst, verstärkt C. Otto Gehrckens in Hamburg (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 24382 vom 18. April 1883) die andere Riemenkante durch halbe Verdoppelung oder stufenweise Verdreifachung des Riemens in seiner Breite. Dadurch ist die Dehnung des Riemens an allen Stellen entsprechend der beim Ablaufe gemachten Abbiegung, so daſs eine Ueberstreckung und dadurch bedingtes Reiſsen einer Stelle nicht eintritt, vielmehr der Riemen an allen Stellen bis zum Ablaufe vollkommen fest an der Scheibe liegt. Besonders bei kleinem Achsenabstande der Scheiben macht sich diese Verbesserung deutlich bemerkbar.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: