Titel: Neuerungen an Walkmaschinen für Gewebe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252 (S. 102–111)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/ar252034

Neuerungen an Walkmaschinen für Gewebe.

Patentklasse 8. Mit Abbildungen auf Tafel 8.

Der Zweck des Walkens der ganz- oder halbwollenen Gewebe, die Waare zu verdichten und die einzelnen Fäden des Gewebes (Lodens) mit einander zu verfilzen, wird erreicht durch eine mechanische Behandlung bei Gegenwart von Feuchtigkeit und Wärme (20 bis 30°). Die vorstehenden Faserenden der durch die mechanische Behandlung des Gewebes eng an einander gebrachten einzelnen Fäden verschlingen sich, nachdem sie durch die Feuchtigkeit und Wärme geschmeidig gemacht, durch die der Wollfaser eigenthümliche sogen. Krimpkraft so mit einander, daſs das Tuch vollkommen gleichmäſsig dicht wird und die Lage der einzelnen Fäden nicht mehr zu erkennen ist.

Die mechanische Behandlung, die in früherer Zeit in einer Bearbeitung durch Hämmer1), also in bloſsem Drucke bestand, stellt sich bei den Walken neuerer Zeit meist in einer vereinigten Anwendung von Zug und Druck auf das in Strangform befindliche Gewebe dar und wird hauptsächlich durch Walzen hervorgebracht. Für Gewebe in längeren Stücken hat die Walzenwalke die Hammerwalke fast vollständig verdrängt und es beziehen sich die nachfolgend betrachteten Neuerungen mit nur einer Ausnahme auf Walzenwalken.

Die neueren Walzenwalken haben alle nur ein Walzenpaar, welches immer in Verbindung mit einem Streck- und einem Stauchapparate arbeitet, so daſs ein Unterschied der verschiedenen Constructionen nur in Bezug auf die Anordnung der Streck- und Stauchapparate besteht.

Das in Strangform zwischen das Walzenpaar tretende Gewebe wird vor dem Eintritte in einem Kanäle oder zwischen vertikal stehenden Walzen seitlich zusammengedrückt, dadurch in seinem Durchgange etwas gehindert und es entsteht ein Zug in der Länge des Gewebes. Die Kettenfäden werden durch den Zug einander genähert und das Gewebe schwindet in seiner ursprünglichen Breite: es walkt ein. Dieses Einwalken nach der Breite kann deshalb durch Vermehrung oder Verminderung der seitlichen Zusammenpressung verändert werden. Das Walzenpaar liefert das Gewebe in einen Kanal ab, wo dasselbe, an seinem Fortgange gehindert, sich anstaut und durch das immer neu hinzutretende Gewebe |103| einen Druck in der Längenrichtung erhält; dadurch werden die Schuſsfäden einander genähert und es erfolgt ein Einwalken in der Länge. Dieses Einwalken wird jedoch durch den Zug im Streckapparate, welcher auf eine Verlängerung des Gewebes hinzielt, beeinfluſst. Durch den nach einander von verschiedenen Seiten erfolgenden Druck auf das sich immer in andere Falten legende Gewebe erfolgt dann bei der durch die Schnelligkeit der Bearbeitung von selbst sich bildenden Wärme und durch die Einwirkung der Seifenlösung, durch welche die Waare vorher gezogen wurde, die vollkommene Verfilzung der einzelnen Fäden.

In so fern als die Walzenwalken, um das Umherspritzen des Wassers und um Wärmeverluste zu verhüten, ganz geschlossen sind, also die Waare während des Walkprozesses nicht beobachtet werden kann und die Einstellung sowie die verschiedene Druckertheilung der einzelnen arbeitenden Organe wesentlich den Walkprozeſs bedingt, sind die neueren Walzenwalken mit einer groſsen Anzahl Mechanismen zur Regulirung und Sicherung des Gewebelaufes versehen, welche nun ihre Betrachtung finden sollen.

An erster Stelle sind hier die Neuerungen an Walzenwalken von L. Ph. Hemmer in Aachen (* D. R. P. Nr. 7852 vom 18. April 1879 und Zusatz * Nr. 12 684 vom 6. Juli 1880, sowie * D. R. R. Nr. 23 050 vom 7. Oktober 1882) zu erwähnen. Das erste Patent mit dem Zusatzpatente betrifft die von dem Erfinder mit Universalwalke benannte Ausführung seiner Maschinen, da auf derselben mit gleich gutem Erfolge die leichtesten und die schwersten Gewebe behandelt werden können. Das zweite Patent bezieht sich auf die von Hemmer neuerdings eingeführte Specialwalke, welche für leichtere tuchartige Gewebe bestimmt ist.

Zunächst sei die Universalwalke mit Bezug auf die beigegebenen Zeichnungen beschrieben, so daſs damit auch eine Ergänzung zu der schon in D. p. J. 1880 235 424 gegebenen Darstellung über den Gegenstand des Hauptpatentes Nr. 7852 besteht. Die von dem Zusatzpatente betroffenen Theile sind jedoch in der Fassung desselben wiedergegeben.

Die Anordnung der arbeitenden Theile bei der groſsen Hemmer'schen Universalwalke (vgl. Hemmer, 1866 175 * 186), auf der bis zu 6 Stück Gewebe gleichzeitig behandelt werden können, ist folgende: die in einem von Glasstäben gebideten Roste R (Fig. 1 Taf. 8) getheilt aufsteigenden Gewebestränge treten nach einander zwischen einem horizontalen (w, d) und einem vertikalen Walzenpaare zwischen die beiden Walzen a und b und stauchen sich dann auf einem Tische A gegen die auf denselben gedrückte Walze d1, um hinter derselben wieder nach unten in die Walkflüssigkeit zu fallen. (Vgl. Desplace 1878 229 13.)

Die den Walkprozeſs und den Gewebegang beeinflussenden Neuerungen umfassen: 1) Den durch Stufenscheiben s und s1 (Fig. 1 und 2) entsprechend schneller oder langsamer als die Geschwindigkeit der Walze a erfolgenden Antrieb der Walze w. Das Gewebe wird dann |104| leichter dem walkenden Walzenpaare zugeführt oder erleidet eine gröſsere Streckung, so daſs es mehr oder weniger in der Länge einwalkt. Das zuführende Walzenpaar w und d wird auch doppelt kegelförmig gestaltet, damit die durch den Rost R aus einander gehaltenen Gewebestränge dann leichter zusammenlaufen. 2) Ueber dem Roste R ist mit demselben ein Entfalteapparat verbunden, welcher verhindert, daſs die Gewebestränge in der einmal durch den Druck des Walzenpaares angenommenen Faltenlage demselben wieder zugeführt werden, also die dann entstehenden sogen. Walkfalten aufhebt (vgl. Martin 1858 147 * 258). Zwei mit rechts- und linksgängigen Gewinderippen versehene Messingstäbe c, zwischen denen die Gewebe hindurchgehen, werden dabei gedreht und suchen die einzelnen Stränge nach der Breite zu öffnen. Die Stäbe c können durch die in ihren Lagern steckenden rechts- und linksgängigen Schraubenspindeln t mittels Kegelräder von dem auſserhalb des Maschinengestelles befindlichen Handrade h1 gegen einander gestellt werden. 3) Um einer zu groſsen schädlich werdenden Anstauung der Gewebe auf dem Tische A vorzubeugen, ist am Ende desselben ein Walzenpaar e, e1 angeordnet, welches der jeweiligen Waare entsprechend den Abzug regelt. Die niedere Walze e wird durch Riemen von der unteren Walkwalze b aus und von dieser durch einen geschränkten und offenen Riemen mit Hilfe der Zwischenscheibe g die obere Walze e1 getrieben. Die obere Walze e1 lagert in Armen H, welche durch die verzahnte Stange T auf der festen Nase n entsprechend eingestellt werden. Die zu beiden Seiten des Auges von H befindlichen Federn f1 vermitteln einen elastischen Druck.

Umfassend sind die Neuerungen in Bezug auf den Antrieb und die Druckertheilung des Walzenpaares a, b und der Sicherung des richtigen Gewebeganges. Die obere Walze a wird von der unteren Walze b, anstatt wie bisher direkt, durch ein durch Gelenke verbundenes Räderpaar R1, R2 getrieben, so daſs der Zahneingriff stets gleich und die jederzeitige ruhige Bewegungsübertragung bei jeder Stellung der oberen Walze gesichert ist. Die obere Walze a ist in Gleitstücken gelagert, welche in der Mitte der Doppelhebel B hängen. Die Enden der letzteren werden von den im Maschinengestelle geführten und am unteren Ende mit Gewinde versehenen Spindeln p getragen. Auf die Spindeln sind die Federn f gesteckt und vor dieselben die Mutterbüchsen i geschraubt, welche in Nasen des Gestelles ruhen. Die Mutterbüchsen i sind in den auf ihnen sitzenden Schneckenrädern l mit Keil und Nuth verschiebbar. Alle 4 Schneckenräder l sind durch rechtwinkelig liegende Spindeln o und q und Kegelräder r gleichzeitig von einem Punkte aus mit dem Handrade h zu drehen. Bei einer Linksdrehung der Schneckenräder l und damit der Mutterbüchsen i werden die Spindeln p, da sich die Mutterbüchsen auf ihre Führungsnasen aufsetzen, gehoben und kann somit die obere Walze verschieden hoch gegen die untere eingestellt werden. Bei der Rechtsdrehung der Schneckenräder l schrauben sich dagegen die Mutterbüchsen i |105| auf ihren Spindeln in die Höhe und spannen damit die Federn f, wodurch ein veränderlicher Druck der oberen Walze a auf die untere b erreicht wird. Die parallele Führung der oberen Walze, wenn dieselbe von dem durchgehenden Gewebe einseitig gehoben wird, um Klemmungen und Beschädigungen vorzubeugen, vermittelt die Welle W, an welche auf beiden Seiten mit den Hebeln B1 die Gleitstücke der oberen Walze angehängt sind. Wegen der geraden vertikalen Führung sind die Lager der Welle W horizontal etwas verschiebbar.

Die Stellung und Druckertheilung der Walzen d und d1 ist in ähnlicher Weise wie bei der oberen Walze a leicht und sicher zu bewerkstelligen. Die an der Lagerbrücke befestigte Stange y ist mit Gewinde versehen und in dem durch Kegelräder z1 gedrehten Kegelrade z mit Nuth und Keil verschiebbar. Beim Drehen der Stange y wird entsprechend die Walze gesenkt oder es werden durch die Brille u die Federn v angespannt.

Wenn sich in dem Gewebestrange eine Schlinge oder ein Knoten gebildet hat, welcher nicht durch den Rost schlüpfen kann oder sich an diesem löst, so verhindert eine sicher wirkende Einrichtung das Stehenbleiben des Gewebes, während die Walkwalzen weiter laufen, und vermeidet somit sogen. Scheuerstellen. Der Rost R ist drehbar angeordnet und kann sein Gewicht durch an den Hebel I angehängte Gewichtsscheiben G (Fig. 2 und 8 Taf. 8) ausgeglichen werden, so daſs sein Heben durch einen Gewebeknoten sehr leicht erfolgen kann. Wenn sich der Rost R hebt, wird sofort der Antrieb der Maschine ausgerückt und ist dabei die Einrichtung so getroffen, daſs nicht bloſs der Riemen auf die Losscheibe O gerückt, sondern auch gleichzeitig damit entspannt wird. Der von der Gabel E geführte Antriebsriemen läuft über die mit ihr verbundene Rolle L und ist die Gabel mit der Rolle sowohl horizontal, als vertikal, verschiebbar durch das Gleitstück x, welches mit der Rolle k sich auf den Hebel m stützt. Mit dem Bolzen M ist der Hebel N in einem festen Auge des Gestelles drehbar und zugleich mit einem rechtwinkelig stehenden Hebel U verbunden. Das Ende des Hebels N drückt mit einer Rolle gegen den Hebel S und muſs so bei einer horizontalen Verschiebung des Gleitstückes x durch den Hebel N, weil mit dem Hebel S der Hebel m verbunden ist, dasselbe entsprechend steigen oder sich senken, also den Riemen spannen oder entspannen. Ein durch das Gestelle reichender Stift des Rostes R führt sich in einem Schlitze der Stange C, welche durch den Winkelhebel D mit der an den Hebel U angehängten Ausrückstange verbunden ist. Wird der Rost R zu hoch gehoben, so zieht er die Stange C an (wobei die Feder F noch einen Gegendruck ausübt) und bringt den Riemen auf die Losscheibe. Die Form des Hebels m und S ist so gewählt, daſs nicht bei geringen Verschlingungen des Gewebes, welche sich durch den Widerstand des Rostes leicht lösen, sofort die Maschine ausgerückt wird. In der früheren |106| Anordnung war statt des Hebels m eine feste schiefe Ebene vorhanden, auf welcher das Gleitstück x sehr leicht wieder abrutschen konnte.

Um das leichte Lösen der Schlinge durch den Arbeiter bei stillstehender Maschine zu ermöglichen, kann der Rost R in seiner höchsten Lage festgestellt werden. Die Stange C braucht nur entsprechend gehoben zu werden und wird durch Einlegen der Klinke K in eine Nase der Stange Q festgehalten; es wird dann nur die Feder F1 zusammengedrückt und der Rost von der Stange C getragen.

Wenn durch irgend einen Umstand das Gewebe still stehen sollte, ohne daſs Schlingen oder Knoten dies verursachten, so wird ebenfalls die Maschine ausgerückt (vgl. Romey 1879 232 * 499). Wenn das Gewebe still steht, so bleibt auch die Walze w stehen und es wird dann durch deren Antrieb die durch Feder zusammengehaltene Kuppelung P aus einander gedrückt. Durch Drehung des sich anlegenden Winkelhebels wird die Stange p1 und damit der Rost R gehoben und findet auf die vorher beschriebene Weise das Ausrücken statt.

Um die Länge des Gewebes während des Ganges und damit das Einwalken in der Länge messen zu können, ohne die Maschine auszurücken, wird von der unteren Walze aus durch ein Schneckenrad P1 der Zeiger Z eines Zifferblattes getrieben. Etwaige Unterschiede, welche sich durch die Abnutzung der unteren Walze herausstellen, können mit Hilfe einer Reibungskuppelung Y wieder ausgeglichen werden.

Die Neuerungen an der Hemmer'schen Specialwalke, soweit sie auf den Walkprozeſs verbessernd einwirken, bestehen in der Anordnung des Einführ- oder Streckapparates und des Stauchapparates. Die Einführung des Gewebes zwischen die Walkwalzen geschieht in einem Kanäle e (Fig. 4 und 5 Taf. 8), dessen Seitenwände mit Glasplatten p ausgefüttert sind und gleichzeitig gegen die Mitte zu verstellt werden können. Durch ein Handrad werden durch die gemeinschaftlich auf einer Welle befestigten Räder o die Räder o1, welche auf den Schraubenspindeln q sitzen, gedreht und kann damit der Kanal e beliebig je nach der Stärke des zu walkenden Stoffes verengt werden. Die Federn E vermitteln dabei einen elastischen Seitendruck auf den durchgehenden Gewebestrang. Den Stauchapparat bildet ebenfalls ein Kanal BD, welcher in verschiedenen Winkeln gegen die Walkwalzen eingestellt werden kann. Der Boden des Kanales oder der Tisch B läſst sich concentrisch um die untere Walze b verstellen und wird dadurch dem angestauten Gewebe je nach Erforderniſs eine mehr oder weniger abschüssige Bahn gegeben. Der Deckel D des Kanales ist, indem er an den die Achse der oberen Walze a umgreifenden Armen A befestigt ist, um die obere Walze concentrisch drehbar und damit der jederzeitige vollkommene Abschluſs des Stauchkanales gegen die Walkwalzen erreicht. Der Deckel D hängt mit der Stange t an dem Hebel h, welcher durch die Stange j an die von der Feder f abwärtsgezogene Stange i angehängt wird, und erfolgt damit |107| ein elastischer Druck des Deckels D auf das angestaute Gewebe. Durch verschieden enge Verbindung von h mit i (die Stange j hat verschiedene Löcher zum Einhängen) kann der Deckel D verschieden hoch eingestellt und somit auch die Stauchung regulirt werden. Das an dem anderen Arme h1 des Hebels h hängende auswechselbare Gewicht g entlastet je nach Bedarf den Druck der Feder f.

Für die Sicherung des Gewebeganges sind verschiedene Einrichtungen angebracht. Damit sich das aus dem Stauchkanale abfallende Gewebe nicht querlegen kann, was besonders oft der Fall, wenn dasselbe leicht ist, und dadurch zu Verschlingungen Anlaſs gebe, sind im Inneren der Maschine zwei durch ein Handrad von auſsen mit der Schraubenspindel s verstellbare Seitenwände W (Fig. 5) angeordnet. Wenn gleichzeitig mehrere Gewebe, von denen eines länger als die übrigen ist, gewalkt werden, so wird das längere Gewebe, um Verschlingungen der neben einander laufenden Stücke zu vermeiden, von der Walze r um die stellbare Walze r1 herumgenommen. Bei der Ausrückvorrichtung, wenn Verschlingungen und Knoten vorkommen, ist die Einrichtung getroffen, daſs der Antriebsriemen bei jeder beliebigen Hubhöhe des Rostes auf die Losscheibe gebracht werden kann. Der durch anzuhängende Gewichte (bei G) beliebig zu beschwerende Rost R trägt eine auſserhalb des Gestelles reichende Nase n, welche gegen die auf der Stange l stellbare Nase m in beliebiger Höhe stoſsen kann. Auf der die Riemenführungsgabel tragenden Welle u ist der Hebel v befestigt, welcher auf der einen Seite ein angehängtes Gewicht und auf der anderen Seite die Klinke k trägt, die sich gegen die feststehende Nase w legt. Wenn beim Heben des Rostes durch eine Schlinge auch die Stange l gehoben wird, so hebt der auf u lose sitzende Gabelhebel x durch einen Vorsprung die Klinke k aus und das Gewicht bewegt die Riemengabel auf die Losscheibe. Da auf diese Weise die Verbindung des Rostes mit dem Ausrückmechanismus nicht mehr fest (wie in Fig. 3) ist, so kann auch die Maschine ganz unabhängig, ohne den Rost R zu heben, leicht beliebig ausgerückt werden. Es ist dazu ein weiterer Handhebel auf der Welle u vorhanden, welcher unter den Hebel x greift und diesen hebt; durch denselben Handhebel wird dann auch, indem er auf der anderen Seite unter den Gewichtsarm von v greift, das Einrücken besorgt.

Von der oberen Walkwalze a aus wird durch einen geschränkten Riemen auf eine lose laufende Scheibe c und von der Welle derselben mit offenen Riemen auf die untere Zuführungswalze f getrieben; die Mitnahme vermittelt dabei die Kuppelung d. Wird nun das Gewebe durch irgend einen Umstand in seiner Bewegung aufgehalten, ohne daſs der Rost R die Ausrückung bewirken kann, so wird die Kuppelung d, da die Walze f dann ebenfalls still steht, aus einander gepreſst und die an der Scheibe c sitzende Nase r tritt dadurch unter die Umbiegung der Stange y und zieht diese in die Höhe. Die Stange y ist mit der Klinke k |108| verbunden und es wird somit auch diese ausgehoben und die Maschine ausgerückt. Sollte noch irgend eine Schlinge durch den Rost geschlüpft sein, ohne daſs derselbe ausgerückt hätte, so wird dann die Druck walze D1 etwas gehoben. Das eine Zapfenende z derselben führt sich in einem Schlitze der Stange y und bewirkt durch das Heben derselben die Ausrückung.

Hemmer will auch noch die beiden Walkwalzen a und b unter sich durch Reibung betreiben. Die Achsen der Walzen tragen die Scheiben S, gegen welche die Doppelrolle F sich anlegt. Die Federn C verhindern dabei das zu starke Andrücken der Rollen F gegen die Scheiben S und machen den Druck elastisch.

Alle die verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen erlauben ohne Gefahr für die Gewebe eine groſse Geschwindigkeit der Walzen und bedingen dadurch eine groſse Leistungsfähigkeit der Hemmer'schen Walkmaschinen. Dieselben haben deshalb auch eine groſse Verbreitung gefunden.

Von C. A. M. Schulze in Crimmitschau (* D. R. P. Nr. 23930 vom 30. März 1883) ist eine Einrichtung zur gleichmäſsigen Druckertheilung und parallelen Führung der oberen Walkwalze angegeben. Die beiden Lager a der oberen Walze (Fig. 6 Taf. 8) laufen unten in einen Kasten k aus, in welchem die Wagenfedern b liegen. Auf die Federn b drücken die rechten Arme des Hebels f, dessen linke Arme mit einer Verzahnung g in die auf einer durch die Maschine gehenden Welle festsitzenden Rädern r eingreifen. Von einem Handrade h aus wird durch die Schnecke s das mit r verbundene Rad r1 gedreht und dadurch entweder die Federn b angespannt, oder die obere Walze, indem der Hebel f unter die Lager a faſst, gehoben. Bei g ist an dem Hebel f eine Eintheilung angebracht, welche die Einstellung ablesen läſst, und eine durch das Handrad h1 stellbare Schraube stützt den Federkasten k gegen ein zu tiefes Niederdrücken.

Die gleichmäſsige Druckertheilung für die obere Walkwalze erreicht F. Bernhardt in Fischendorf bei Leisnig (* D. R. P. Nr. 22782 vom 9. Juli 1882) durch Excenter m (Fig. 8 Taf. 8), welche für beide Seiten auf einer durch die Maschine gehenden Welle l sitzen, bei ihrer Drehung auf die Hebel n wirken und dadurch die in der Hülse h liegende Feder g mit der Platte p anspannen; mit der Hülse h ist durch die beiden Stangen i das Lager der oberen Walze a verbunden. Die Bewegungsübertragung von der unteren Walze b zur oberen Walze a geschieht wie bei Hemmer von dem Rade c auf das Rad f durch ein Zwischenräderpaar e, d. Dasselbe ist aber fest am Gestelle und nur in so fern, als das Rad e in gleicher Höhe mit der Achse der oberen Walze liegt und bei der Auf- und Abwärtsbewegung der oberen Walze sich der Achsenabstand von c und f wenig ändert, ist der Zahneingriff stets nahezu derselbe.

Die vordere Zuführungswalze q hat für jedes der mehreren zu |109| gleicher Zeit zu walkenden Gewebe eine conische Spur, welche mit Kautschuk o. dgl. ausgelegt wird; der Betrieb dieser Walze q erfolgt durch eine Rolle r, welche von der von der unteren Walze b mit halbgeschränkten Riemen bewegten Scheibe x mitgenommen wird. Durch die damit leicht auf jedes Maſs einzustellende Geschwindigkeit läſst sich das Gleiten der Gewebe durch erhöhte Geschwindigkeit der Walze q ausgleichen. Um bei dem sich verringernden Durchmesser der unteren Walze jederzeit die Länge der Gewebe auf einem Zifferblatte genau ablesen zu können, wird die Rolle s durch den Hebel t an die untere Walze gedrückt und von dieser mitgenommen. Die erhaltene Drehung überträgt sich durch Schnecke und Rad auf die Zeiger welle u.

Während die Hammerwalke die Eigenschaft besitzt, das Gewebe stark in der Länge und weniger in der Breite einzuwalken, walkt umgekehrt die Walzenwalke mehr in der Breite als in der Länge ein. Um also das Einwalken in beiden Richtungen gleich gut zu erzielen, sind beide Methoden der Bearbeitung der Gewebe, durch Hämmer und Walzen, in einer Walkmaschine zu vereinigen. Eine solche Anordnung ist von J. B. Houguenin in Reims (Erl. * D. R. P. Nr. 13 393 vom 1. Juni 1880) angegeben. Hinter dem Stauchkanale der Walzenwalke sind zwei Hämmer H1 und H2 (Fig. 7 Taf. 8) angebracht, welche von der Doppelkurbel k1, k2 aus durch die Stangen t1, t2 in hin- und hergehende Bewegung versetzt werden. Das hinter der durch Gewichte g beschwerten Stauchklappe p abfallende Gewebe wird zwischen den Klappen o und q, welche, gegen einander gedrückt, dasselbe aufhalten, durch die Hämmer bearbeitet. Die Klappe o ist nicht feststehend, sondern mit einer Feder, deren anderes Ende auf einem Cylinder des Rades m befestigt ist, elastisch angehängt. Durch Drehen an dem Handrade l wird durch Kegelräder das Rad i mit der damit verbundenen Nase n und zugleich das mit i in Eingriff stehende Rad m gedreht und damit die Klappen o und q gleichzeitig gegen einander verstellt. Die Walkmaschine besitzt auch die Einrichtung, daſs der Rost direkt auf die Riemengabel wirkt. Wenn dieselbe im eingerückten Zustande nach innen zu steht, wird sie durch den sich anlegenden Rost mit einem aus dem Gestelle hervorragenden Stifte nach auſsen zu auf die Losscheibe gedrückt, wenn der Rost durch eine Schlinge gehoben wird. Diese Einrichtung wirkt also bloſs bei vollständig aufgehobenem Roste.

H. Vandenesch in Eupen (* D. R. P. Nr. 22662 vom 5. September 1882) will die Regulirung des Streckens und Stauchens durch conische Walzenpaare a, b und c, d (Fig. 10 Taf. 8) bewerkstelligen, von denen je nur eine Walze a und c getrieben und die anderen b und d an die ersteren gedrückt werden. Das Gewebe kommt von dem horizontalen Walzenpaare w, u durch das vertikal gestellte conische Walzenpaar a, b zu den Walkwalzen A, B. Von diesen gelangt es zu den conischen Stauchwalzenpaaren c, d über die Walze v wieder nach unten. Werden |110| die conischen Walzenpaare gehoben, so wird bei gleicher Umlaufzahl mehr Gewebe durchgeführt, als wenn dieselben gesenkt werden, und dem entsprechend wird die Streck- und Stauchwirkung kleiner oder gröſser. Bei der Walkmaschine von P. Legrand in Paris (* D. R. P. Nr. 25284 vom 8. Mai 1883) erfährt das Gewebe durch die mehrere Male hinter einander stattfindende Anordnung der arbeitenden Organe eine wiederholte Behandlung und durch die Zusammenstellung mehrerer solcher Arbeitsreihen neben einander wird die Leistungsfähigkeit eine erhöhte. Die einmalige Anordnung der Arbeitsorgane ist in Fig. 11 und 12 Taf. 8 verdeutlicht. Von dem ersten Walzenpaare a, b gelangt das Gewebe durch ein Loch der Platte m in den Teller n, welcher in den Einführkanal q für das nächste Walzenpaar a, b ausläuft. Der Teller n ist auf der Rückseite von einem Behälter o umschlossen, der auch durch Dampf o. dgl. erwärmt werden kann, und zwischen dem Teller n und Behälter o steckt ein Lederring p, welcher sich gegen die Platte m legt und dadurch den Teller vorn abdichtet. Die Platte m macht eine durch das Excenter e bewirkte Bewegung so, daſs die Oeffnungen derselben dabei einen Kreis beschreiben. Der hindurch gehende Gewebestrang wird durch diese Bewegung zusammen gedreht und staut sich in dem Teller n an. Je dichter sich das Gewebe in dem Teller anstaut, um so besser wird es durch die Platte m mitgenommen; es erwärmt sich leicht und walkt kräftiger. Das Wasser wird dem Gewebe durch die Rohre r zugeführt.

Die auf einander folgende Zahl dieser Organe hängt von der Art des zu behandelnden Gewebes ab. Um das Gewebe einzuwalken, gibt man den auf einander folgenden Walzenpaaren eine abnehmende Geschwindigkeit. Die Maschine soll 120 Umgänge in der Minute machen und dabei 1m Gewebe durchziehen.

Die Walkmaschine von Albert Roger in Paris (* D. R. P. Nr. 24055 vom 10. April 1883) ist keine Walzenwalke; doch wird auf derselben auch das Gewebe in Strangform durchlaufend bearbeitet. Das Walken erfolgt durch wechselweise Reibung der Gewebe zwischen Platten, welche cannelirt oder mit Unebenheiten versehen sind und längs und quer gegen einander verschoben werden. Um die achteckigen Walzen A (Fig. 13 und 14 Taf. 8) laufen die zu einer endlosen Kette verbundenen Platten b, welche im oberen Gange auf dem festen Tische B ruhen. Ueber diesen werden die an Gelenkketten k hängenden Platten a von den oscillirenden Scheiben s aus hin- und hergeschoben. Dabei werden die Platten a durch den Hebel h, welcher durch das Gewicht g auf die Rollen r drückt, auf das darunter liegende Gewebe gepreſst. Die einzelnen Gewebestränge liegen neben einander, werden von dem Walzenpaare c, d gezogen und hinter diesem durch Führungsösen f aus einander gehalten. Die schwingende Bewegung der Scheiben s wird von der Kurbel n aus mittels der Stange t und des Hebels m erreicht.

|111|

Die Gewebe für die Walkmaschinen vorzubereiten, ist der Zweck der Walk-, Hilfs- und Waschmaschine von C. Schumann in Brandenburg (* D. R. P. Nr. 23931 vom 30. März 1883). Dieselbe besteht aus einem Walzenpaare a, b (Fig. 9 Taf. 8) mit darunter liegendem, mit Ablaufrohr c versehenem Sammelgefäſse h und daran stoſsendem Bottiche k mit den Walzen d, e und f. In dem Bottiche k wird durch ein Dampfrohr die Walkseife aufgelöst, dann das Gewebe in der gezeichneten Weise hindurch geführt und damit eingeseift. Das genau eingestellte Walzenpaar drückt hierauf das Gewebe aus und läſst bloſs so viel Seife darin, als für den Walkprozeſs nöthig erachtet wird. Die Gewebe kommen also schon vollkommen gleichmäſsig mit der nöthigen Feuchtigkeit und Seife gesättigt auf die Walkmaschine und der Walkprozeſs vollzieht sich von Anfang an gleichmäſsig, was nicht der Fall ist, wenn das Gewebe erst in der Walkmaschine Feuchtigkeit und Seife erhält, da dieselben bei den ersten Durchgängen des Gewebes noch nicht vollkommen und gleichmäſsig aufgenommen sind.

G. Rohn.

|102|

Vgl. Hammerwalken von Bernon 1827 23 * 211, Schwalbe 1863 168 * 7 und 1883 249 * 82 bezieh. Schimmel 1869 192 * 35 und 1883 249 * 81.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: