Titel: [Die Secundärbatterie der Consolidated Electric Light Company.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252 (S. 152)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/ar252054

Die Secundärbatterie der Consolidated Electric Light Company.

Mit Abbildungen.

Die Consolidated Electric Light Company in London stellt nach dem Engineer, 1884 Bd. 57 S. 152 die Bleielektroden für ihre besonders zu Beleuchtungszwecken bestimmten Secundärbatterien, und zwar Anode und Kathode in gleicher Weise, aus schmalen (etwa 5mm breiten) Bleistreifen her, welche, wie Fig. 2 zeigt, in Form eines flachen viereckigen Kuchens zusammengewickelt werden. Dabei werden vorwiegend sehr dünne Bleistreifen verwendet, dazwischen aber auch dickere gewellte Streifen, wie dies Fig. 1 ersichtlich macht; diese dickeren gewellten Streifen gestatten der elektrolytischen Flüssigkeit einen besseren Durchgang. 4 bis 8 flache Streifen kommen zwischen zwei gewellte zu liegen. Die Streifen werden dicht gewickelt und in die abgebildete nahezu viereckige Form gepreſst. Der Stab, mittels dessen die so hergestellte Platte in die Zellen eingehängt werden kann, wird an die Platte angelöthet. Die so hergestellten Elektroden bieten eine weit gröſsere Bleifläche dar als gewöhnliche ebene Bleiplatten.

Fig. 1., Bd. 252, S. 152
Fig. 2., Bd. 252, S. 152

Zur Verhütung einer zu starken Ladung wendet die genannte Gesellschaft einen eigentümlichen Ausschalter an. In einer Zelle befindet sich ein Element von merklich geringerer Capacität als die übrigen Zellen der Batterie. Ueber der Zelle befindet sich eine luftdicht geschlossene Kammer, deren Abschluſs oben eine dünne Platte aus sehr biegsamem Materiale bildet. Ist die Ladung bis zu einem gewissen Betrage vorgeschritten oder erfolgt sie zu rasch, so entwickelt sich Wasserstoff, dieser sammelt sich in der erwähnten Kammer und biegt die dünne Verschluſsplatte so weit durch, daſs dieselbe mittels eines an ihr angebrachten Hebels den Strom durch einen Elektromagnet unterbricht, welcher mittels Quecksilbercontacten den Schluſs des Stromkreises für den Ladungsstrom bewirkt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: