Titel: L. H. Lorch's Bettfedern-Reinigungsmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252 (S. 207–208)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/ar252071

L. H. Lorch's Bettfedern-Reinigungsmaschine.

Mit Abbildung auf Tafel 16.

Für Bettfedern-Reinigungsmaschinen, in denen gleichzeitig durch den Dampf und trockene Hitze die Federn einer Desinfection unterliegen (vgl. Nuſsbeck 1883 249 * 208. Raetke 1884 251 * 161), ist von L. H. Lorch in Cannstatt (* D. R. P. Kl. 87 Nr. 25856 vom 18. Juli 1883) die in Fig. 3 Taf. 16 skizzirte Einrichtung zur Heizung und Dampfeinführung angegeben. Das Abzugsrohr e von dem Feuerherde c ist von halbkreisförmigem Querschnitt und mehrere Male, an Trommelwand a liegend, hin- und hergehend angeordnet und vermag dadurch die Trommel a stark genug zu erwärmen, so daſs die Temperatur in derselben bis über 100° erreicht. Die beiden unteren Gänge des Rohres e geben ihre Wärme durch Strahlung an die Trommel a ab. Aus dem Behälter f tritt das Wasser durch den oberen Hahn g in das Gefäſs h, welches nur so viel |208| aufnehmen kann, als für den einmaligen Prozeſs des Dämpfens nöthig ist. Diese geringe Wasser menge gelangt durch den unteren Hahn in den über dem Herde c befindlichen stark erhitzten Raum d und wird dort sogleich in Dampf verwandelt, welcher durch das Rohr i in die Trommel a tritt. Die durch die Oeffnung k in die Trommel gebrachten Bettfedern werden mittels des Flügels b durch einander geworfen und durch die Klappe l entleert. Der Kasten m nimmt den durch ein Sieb abfallenden Staub auf.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: