Titel: F. Hoffmann's Dampfkolben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252 (S. 227–228)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/ar252081

F. Hoffmann's Dampfkolben.

Mit Abbildungen auf Tafel 17.

Um eine gleichmäſsige gute Anlage der selbstspannenden excentrischen Kolbenringe an den Kolbendeckeln zu erreichen, sind bei dem Dampfkolben von F. Hoffmann in Finsterwalde (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 25433 vom 1. Juli 1883) die beiden guſseisernen Ringe a (Fig. 10 Taf. 17) mit breiten Rändern versehen und zwischen diese Ränder die beiden conischen |228| Stahlringe b eingelegt. Die Ränder der Ringe a sind, um die Biegsamkeit nicht zu beeinträchtigen, durch zahlreiche Schlitze getheilt und concentrisch zur Cylinderwandung gedreht, während die Ringe selbst excentrisch ausgedreht werden, wie aus dem Grundrisse Fig. 9 zu ersehen ist. Die Stahlringe b pressen die Ringe a gegen die Cylinderwandung und vermöge der Keilwirkung ihrer kegelförmigen Anlageflächen auch gegen die Kolbendeckel, so daſs auch dort ein gutes Dichthalten gesichert ist, was bei den sonst üblichen Dichtungsringen nicht im gleichen Maſse der Fall sein kann.

Praktische Ausführungen dieser Kolbenconstruction, insbesondere auch zum Ersatze älterer Kolben, ergaben ein günstiges Resultat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: