Titel: [B. und S. Massey's Fallwerk.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252 (S. 272)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/ar252099

B. und S. Massey's Fallwerk.

Mit Abbildungen auf Tafel 21.

Fig. 18 und 19 Taf. 21 stellen nach dem Iron, 1884 Bd. 23 S. 223 ein Fallwerk dar, wie es von B. und S. Massey in Openshaw bei Manchester für die Patent Metal Die Company in Lambeth zum Prägen von Matrizen ausgeführt wurde. Auſser den ungewöhnlichen Abmessungen ist es noch die einfache, beliebig veränderliche Hubeinstellung, welche die vorliegende Construction von arideren unterscheidet.

Mit der kräftigen guſseisernen Grundplatte sind zur Aufnahme der zwei über 12m,2 hohen Gerüstsäulen guſseiserne Schuhe verschraubt. Die aus denselben vertikal aufsteigenden hölzernen Säulen sind von quadratischem Querschnitte, innen mit V-förmigen eisernen Führungsleisten bekleidet, oben durch einen Querbalken versteift und gestatten den 1270k schweren Hammerklotz 12m,2 hoch zu heben. Hierzu dient eine durch Transmission getriebene Winde, welche der bequemen Uebersicht und Anordnung wegen nicht oben auf dem Gerüste, sondern unten auf der Grundplatte befestigt ist. Um eine beliebige Anzahl von Schlägen aus gewünschter gleicher Höhe ausführen zu können, ist an der längs der einen Säule hinlaufenden Stange ein verschiebbarer Anschlag angebracht. Sobald der Bär bis zu dem Anschlage gehoben ist, erfolgt die Umsteuerung und darauf der Schlag.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: