Titel: Letoret's Condensator ohne Luftpumpe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252 (S. 449–450)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/ar252164

Letoret's Condensator ohne Luftpumpe.1)

Mit Abbildung auf Tafel 33.

Nach der Zeitschrift für Berg-, Hütten- und Salinenwesen, 1883 S. 195 ist auf der Steinkohlenzeche Hugo bei Buer im Revier Gelsenkirchen die doppeltwirkende Wasserhaltungsmaschine von 1540mm Cylinderdurchmesser und 3768mm Hub mit einem Condensator ohne Luftpumpe nach Letoret'schem Prinzipe versehen worden. Diese Condensationsvorrichtung gehört zu denjenigen, bei welchen die Entfernung des Condensationswassers durch den Anfangsdruck des Auspuffdampfes bewirkt wird, und zeichnet sich durch Einfachheit bei geringer Anzahl der bewegten Theile und dadurch erzielte Billigkeit, geringe Abnutzung und Unempfindlichkeit gegen schlammiges Wasser aus. Auſserdem ist der Verbrauch an Einspritzwasser – allerdings unter Verzichtleistung auf eine sehr vollkommene Condensation – sehr herabgemindert.

Fig. 7 Taf. 33 stellt schematisch einen senkrechten Schnitt durch die Vorrichtung dar. Der Dampf tritt durch das Rohr A in den eigentlichen Condensator B ein und treibt das in demselben befindliche Wasser durch das sich nach unten öffnende Ventil D in den Ausfluſsbehälter C, aus welchem es durch das Rohr E abflieſst. Es muſs daher der Abdampf immer noch eine Anfangsspannung gröſser als 1at besitzen. Kurz nach Eintritt des Dampfes öffnet sich das von der Maschine gesteuerte Einspritzventil G und läſst das Einspritzwasser durch den Streukegel H eintreten. Damit dasselbe auch wirklich als Strahl einströmt, muſs es aus einem höher gelegenen Behälter zuflieſsen und besitzt dasselbe z.B. bei der Anlage auf Zeche Hugo 5m Druckhöhe. Hierdurch erfolgt ein rasches Niederschlagen des im Condensator befindlichen Dampfes, das Ventil D schlieſst sich unter Mitwirkung des Gewichtes F und der Gegendruck auf den Kolben der Maschine ist für den Rest des Kolbenweges ein sehr geringer. Vor Beendigung des Hubes muſs natürlich das Ventil E geschlossen werden, damit beim Hubwechsel der neu einströmende Dampf zunächst seine Spannung behält, um das angesammelte Wasser durch D heraustreiben zu können.

Gewöhnlich entströmt dem Rohre E ein Gemisch von Dampf und Wasser. Auf Zeche Hugo muſste der örtlichen Verhältnisse wegen diese Rohrleitung sehr weit fortgeführt werden und tritt dadurch in derselben eine nachträgliche Condensation ein, so daſs schlieſslich nur Wasser |450| ausflieſst. Die dortige Vorrichtung ergibt 65 bis 80cm Luftleere und soll mit ihrer Einrichtung eine Kohlenersparniſs von 26 Proc. erzielt sein.

Ueber Condensatoren ohne Luftpumpen vgl. Uebersicht 1883 247 * 5,* 49, ferner Brossard 1881 240 * 85, Barclay 1869 193 * 2.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: