Titel: Redon's elektrische Klingel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252 (S. 510–511)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/ar252193

Redon's elektrische Klingel.

Mit Abbildung.

Textabbildung Bd. 252, S. 510

Aehnlich wie bei einer in der Elektrotechnischen Zeitschrift, 1881 * S. 331 beschriebenen elektrischen Klingel von Gurlt in Berlin hat auch Redon bei seiner im Engineering, 1884 Bd. 37 S. 14 beschriebenen Klingel mit Selbstunterbrechung die sämmtlichen Theile unterhalb der Glocke g innerhalb einer Büchse b untergebracht. Der Hammer h besteht aber aus einer Metallkugel, welche auf die Feder f an der einen Seite angeschraubt ist. Die elliptisch gebogene Feder ist mit ihren beiden Enden festgeschraubt und wird durch die Wirkung des Elektromagnetes m so weit durchgebogen, daſs h gegen die Glocke g schlägt. Dabei entfernt sich zugleich eine an f befindliche Contactfeder von der durch einen Schlitz in f hindurchgreifenden Contactschraube c, welche an dem Säulchen s angebracht ist. |511| Auch für den Träger t der Glocke g ist in f ein entsprechender Schlitz ausgespart. Diese gleich leicht in verschiedenen Lagen zu benutzende Klingel ist bei mehreren französischen Eisenbahngesellschaften eingeführt.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: