Titel: Synthese des Anthrachinolins.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252/Miszelle 16 (S. 48)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/mi252mi01_16

Synthese des Anthrachinolins.

Beim Erwärmen von Anthramin mit Nitrobenzol, Glycerin und Schwefelsäure entsteht, wie C. Grabe in den Berichten der deutschen chemischen Gesellschaft, 1884 S. 170 mittheilt, das bei 170° schmelzende Anthrachinolin, welches gelbe Salze bildet und deren Lösungen eine lebhaft grüne Fluorescenz besitzen. Durch Oxydation mit Chromsäure erhielt er dasselbe Chinon des Anthrachinolins, welches er aus Alizarinblau erhalten hatte. Anscheinend ist diese synthetische Bildung des Anthrachinolins die beste Herstellungsmethode desselben.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: