Titel: Groſse hydraulische Pressen zur Herstellung von Kalanderwalzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252/Miszelle 3 (S. 83)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/mi252mi02_3

Groſse hydraulische Pressen zur Herstellung von Kalanderwalzen.

In einem Aufsatze „Zur Herstellung von Kalander walzen“ (1883 250 302) wurde angeführt, daſs die Firma C. G. Haubold jun. in Chemnitz eine hydraulische Presse besitze, welche bis 3000000k Druck halten kann, daſs indeſs noch gröſsere Pressen u.a. eine mit 4 Preſskolben von 406mm (16 Zoll engl.) und eine mit einem Kolben von 711mm (28 Zoll) Durchmesser in der Fabrik von Jackson and Brother in Bolton in Gebrauch seien. Nach einer Angabe im Centralblatt für Textilindustrie, 1879 S. 620 hat der eine Kolben der Haubold'schen Presse 1110mm Durchmesser und es ergibt sich somit bei einem näheren Vergleiche der Druckfläche dieser einkolbigen Presse mit der vierkolbigen von Jackson, daſs, trotz der etwas höher angegebenen Leistung, die erstere Presse die letztere bei weitem überragt. Das Gewicht des Preſskolbens der Haubold'schen Presse beträgt 25250k und das der ganzen Presse 67400k. Die Presse wird durch eine vierfach wirkende Pumpe und eine 10 pferdige Dampfmaschine betrieben. Hiernach übertrifft die Haubold'sche. Presse auch die groſse Presse der Holyoke Machine Company in Nordamerika, so daſs Deutschland die gröſste Presse zur Herstellung von Kalanderwalzen besitzt.

Anschlieſsend sei auch bemerkt, daſs die Firma C. H. Weisbach in Chemnitz ebenfalls eine groſse hydraulische Presse für Kalanderwalzen benutzt. Der Preſskolben derselben hat 800mm Durchmesser und ist somit die Druckfläche ungefähr die gleiche, wie bei der vierkolbigen Presse von Jackson.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: