Titel: F. Lorenz's Kesselanlagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252/Miszelle 1 (S. 132)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/mi252mi03_1

F. Lorenz's Kesselanlagen.

In manchen Betrieben, namentlich z.B. in Zuckerfabriken, werden bekanntlich Dämpfe von verschiedenen theilweise sogar unter dem Atmosphärendrucke liegenden Spannungen benöthigt. Diesen Umstand benutzend, will F. Lorenz in Horomeritz (* D. R. P. Kl. 13 Nr. 22435 vom 23. Juli 1882) die Heizgase der Feuerung in der Weise möglichst ausnutzen, daſs er die Dämpfe getrennt in verschiedenen Kesseln entwickelt und die Kessel für geringere Spannungen hinter den Kesseln für höhere Spannungen in demselben Heizkanale anordnet.

In der Patentschrift sind zwei solcher Anlagen ausführlich dargestellt. Alle Kessel sind gewöhnliche Walzen- oder Flammrohrkessel, mit mehreren theilweise sehr engen Vorwärmern. Der Hauptkessel (für die höchste Spannung) ist mit Zwischen- oder Innenfeuerung wie gebräuchlich angeordnet. Die Nebenkessel liegen quer dahinter und ihre langen engen Vorwärmer parallel zum Hauptkessel in den Feuerzügen desselben. Indem in den letzten Theil des Feuerkanales der Kessel für ganz niedere, unter dem Atmosphärendrucke liegende Spannungen eingebaut wird, soll die Temperatur der abziehenden Gase bis auf 80 bis 100° erniedrigt werden. Es ist nur fraglich, ob man dabei noch den nöthigen Zug erhalten wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: