Titel: Zur Herstellung von Schwefelwasserstoff.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252/Miszelle 10 (S. 136)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/mi252mi03_10

Zur Herstellung von Schwefelwasserstoff.

Entgegen den Angaben von W. Lenz (1883 250 139) zeigen R. Otto und W. Reuß im Archiv der Pharmacie, 1883 Bd. 221 S. 919, daſs Salzsäure nicht im Stande ist, Arsen haltigen Schwefelwasserstoff von dieser Verunreinigung zu befreien. Zur Gewinnung von reinem Schwefelwasserstoff gibt man Schwefelcalcium in groſsen Stücken in eine Woulf'sche Flasche, übergieſst es mit wenig Wasser und läſst reine (etwa 25procentige) Salzsäure mittels eines Hahntrichterrohres tropfenweise hinzuflieſsen. Mohr schlägt in seiner im J. 1874 erschienenen Chemischen Toxikologie für gerichtliche Untersuchungen vor, das Gas aus Schwefelbarium zu entwickeln.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: