Titel: Zur Kenntniſs der Pflanzenfarbstoffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252/Miszelle 9 (S. 183)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/mi252mi04_9

Zur Kenntniſs der Pflanzenfarbstoffe.

Behandelt man nach R. Benedikt (Monatshefte für Chemie, 1884 S. 63) in Eisessig suspendirtes Morin mit Salpetersäure, so löst es sich ohne Gasentwickelung auf. Baryt fällt amorphe Nebenproducte und geringe Mengen einer krystallisirbaren Nitro Verbindung und aus dem Filtrate erhält man durch Ausschütteln mit Aether Resorcylsäure.

Die neuholländische Strohblume, Helichrysum bracteatum, deren Blüthen sich durch die lebhaft gelbe Farbe auszeichnen, welche sogar durch lange direkt einwirkendes Sonnenlicht keine Veränderung erleidet, wird gegenwärtig allgemein in den Gärten Deutschlands kultivirt, indem die getrockneten Knöpfchen zu Immortellenkränzen verwendet werden. Daselbst ist es an manchen Orten auch gebräuchlich, die getrockneten Knöpfchen in Boraxlösung, welcher man etwas Salzsäure zufügt, einzutauchen, wodurch die Involucralblättchen schön rubinroth gefärbt werden.

Nach Versuchen von A. Rosoll (daselbst S. 94) läſst sich der Farbstoff schwer durch kaltes, leicht durch kochendes Wasser, Weingeist, Alkohol, Aether und organische Säuren (Essigsäure, Oxalsäure und Weinsäure), nicht aber durch Benzol, Chloroform und Schwefelkohlenstoff ausziehen. Er färbt Wolle und Seide gelb und bildet, je nach der Behandlung rothe und gelbe Lacke. Dieser neue Farbstoff, Helichrysin genannt, zeichnet sich noch dadurch aus, daſs er sowohl durch Mineralsäuren, als auch durch Alkalien purpurroth gefärbt und von Metalloxyden und deren Salzen im Extracte mit rother Farbe gefällt wird. Die Verbindung, welche in alkalischer Lösung sowohl von Natriumamalgam, als auch von Schwefligsäure stark reducirt wird, dürfte als chinonartige Verbindung anzusehen sein, was selbstredend erst durch die genaue chemische Analyse festgestellt werden kann.

Der häufig vorkommende Pilz Peziza aurantia enthält ebenfalls einen eigenthümlichen gelben Farbstoff, Pezigin genannt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: