Titel: Cavell's Essenform für Schmiedefeuer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252/Miszelle 5 (S. 301–302)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/mi252mi07_5
|302|

Cavell's Essenform für Schmiedefeuer.

Vereinfachte Construction, Kostenersparniſs an Eſseisen im Allgemeinen, geringere Wartung und Ausbesserungen sind die Vortheile, welche die in Fig. 13 und 14 Taf. 22 dargestellte Ausführung von W. B. Cavell in Plumstead anstrebt. Mit dem Windzuführungsrohre ist durch einen Kreuzstutzen das Mittelrohr a verbunden, dessen obere und untere Flanschen in besonderer Weise ausgebildet und zur Aufnahme von Schiebern eingerichtet sind. Die in den Schmiedeherd einmündende Düse ist mit der oberen Flansche verschraubt und es wird der Windzutritt von dem oberen Schieber geregelt, während durch Herausziehen des unteren Schiebers das Aschenfallrohr frei gemacht werden kann. Da das Mittelstück a bei den verschiedensten Arten des Einbaues in den Herd (Fig. 13) niemals dem Feuer ausgesetzt ist, so liegt auch kein Anlaſs für dessen Zerstörung und Ausbesserung vor. Die Düse dagegen leidet unter dem Einflüsse der Hitze; sie ist aber durch Wegnahme einiger Ziegel aus dem Herde an der Verbindungsstelle leicht zugänglich, kann abgeschraubt und durch eine neue leicht ersetzt werden, was nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. (Nach dem Engineer, 1884 Bd. 57 S. 122.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: