Titel: Verfahren zur Erhöhung des Wärmeleitungsvermögens von Regeneratorfüllungen u. dgl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252/Miszelle 7 (S. 437)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/mi252mi10_7

Verfahren zur Erhöhung des Wärmeleitungsvermögens von Regeneratorfüllungen u. dgl.

Um dem Steinmateriale der Wärmespeicher (Regeneratoren) ein erhöhtes Wärmeleitungsvermögen zu ertheilen und dasselbe zu befähigen, eine gröſsere Wärmemenge aufzunehmen, schlägt R. M. Baden in Düsseldorf (* D. R. P. Kl. 24 Nr. 26504 vom 7. August 1883) vor, in das Mauerwerk derselben Eisenkörper einzubetten. Da Eisen etwa 10 mal besser die Wärme leitet als feuerfester Stein und auch seine Wärmecapacität eine gröſsere ist, so kann hierdurch der erstrebte Zweck wohl erreicht werden.

Das Eisen soll nun entweder in regelmäſsigen Stücken mit den Steinen in Verband gelegt bezieh., wenn wegen zu hoher Temperatur eine rasche Oxydation der freiliegenden Eisenflächen zu befürchten ist, ganz in das Steinmaterial eingebettet, oder aber in kleineren unregelmäſsigen Stücken, welche durch Granulation oder sonstige mechanische Zerkleinerungsverfahren gewonnen werden, schon bei der Anfertigung feuerfester Ziegel u. dgl. der Masse beigemengt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: