Titel: Einige Verbesserungen in der Tanninbestimmung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 252/Miszelle 10 (S. 484)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj252/mi252mi11_10

Einige Verbesserungen in der Tanninbestimmung.

Nach H. R. Proctor (Journal of the Society of Chemical Industry, 1884 S. 82) hat nur die Löwenthal'sche Tanninbestimmung durch Oxydation mit Permanganat in Gegenwart von Indigo bis jetzt praktische Anwendung gefunden. Da auch Gerbsäure und andere Substanzen durch Chamäleon oxydirt werden, müssen dieselben bekanntlich nach Entfernung des Tannins in einer zweiten Titration bestimmt werden. Zur Ausfällung des Tannins benutzt Löwenthal Gelatine und Salz. Diese Methode erfordert lange Zeit und die Fällung ist gewöhnlich unvollständig. Verfasser verbessert dieses Verfahren dahin, daſs er nach der Fällung Kaolin zusetzt, wodurch eine sofortige Filtration ermöglicht wird. Proctor findet, daſs die Titration nicht so langsam ausgeführt werden muſs, wie es meist vorgeschrieben wird. Da die quantitative Einwirkung von Tannin auf Permanganat nicht bekannt ist, sollen die Resultate immer als die dem Chamäleon entsprechende Menge Oxalsäure ausgedrückt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: