Titel: E. Remington's Frictionshammer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253 (S. 16–17)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/ar253004

E. Remington's Frictionshammer.

Mit Abbildung auf Tafel 2.

Die dem Scientific American, 1884 Bd. 50 S. 211 entnommene Skizze Fig. 16 Taf. 2 eines Frictionshammers zeigt eine Anordnung, bei welcher der Antriebsmechanismus von dem Ambosse und der Hammerführung ganz getrennt ist, wodurch erreicht wird, daſs die bei jedem Schlage |17| vorkommenden Stöſse nicht schädigend auf den Antriebsmechanismus einwirken können. Die Antriebswelle ist in zwei an der Decke angeschraubten Hängelagern gelagert und trägt zu beiden Seiten Riemenscheiben und in der Mitte eine Reibungsscheibe sammt Zahnrad. Eine gleiche Scheibe nebst Zahnrad ist lose auf einer hinter der Antriebswelle liegenden kurzen Welle aufgeschoben. Die Zapfen dieser Welle sind excentrisch abgedreht und es kann durch Niederziehen oder Heben eines an der Welle angebrachten Hebels diese um den Betrag der Excentricität der Hauptwelle genähert oder von derselben entfernt werden (vgl. auch Hasse 1879 234 * 364). Diese Bewegung genügt, um die Reibungsscheiben zum Anliegen an den zwischen denselben befindlichen steifen Riemen oder an die Hebestange zu bringen und so den Hammer zu heben bezieh. den Hammer auszulösen und zum Falle zu bringen. Das Auslösen des Riemens erfolgt selbstthätig und zwar nach Bedarf früher oder später. Von dem vorerwähnten Hebel an der kurzen Welle geht parallel zu den Führungen des Klotzes eine Rundstange s1 herab; auf derselben sind zwei Knaggen k1 und k2 verschiebbar. Legt sich beim Herabgehen des Hammers eine an letzterem befindliche Nase n auf die untere Knagge k2, so wird die Stange s1 herabgezogen und hierdurch die Welle der hinteren Reibungsscheibe so gedreht, daſs die Scheiben genähert und der Hammerklotz gehoben wird. Stöſst letzterer beim Aufgange an die obere verstellbare Knagge k1 an, so erfolgt die Auslösung des Antriebes, die Reibungsrollen lassen den Riemen los und der Hammerschlag erfolgt.

Der Hammer bleibt so lange in Thätigkeit, als der Arbeiter den rechts sichtbaren Fuſstritt T niederdrückt und so durch Anziehen der mit letzterem verbundenen, über eine Rolle R geschlungenen Kette die an der rechten Seite der Hammerführung angebrachte Stange s2 um einen gewissen Winkel verdreht. Auf der Stange s2 ist eine Knagge k3 (etwas tiefer als die Knagge k1 auf s1) angebracht und diese Knagge bildet bei gehobenem Fuſstritte ein Hinderniſs für das völlige Herabfallen des Hammers und Niederbewegen der Knagge k2, wodurch ein neuer Hub vermittelt würde. Das Zurückführen der Stange s2 in die Ruhelage und das Heben des Fuſstrittes besorgt eine Spiralfeder.

Wie ersichtlich, hat der Arbeiter auch bei dieser Hammerconstruction (vgl. H. v. Dreyse 1883 247 * 15. Hasse 1879 234 * 364) beide Hände frei.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: