Titel: H. Naundorf's Riesel-Condensator.
Autor: Naundorf, H.
Fundstelle: 1884, Band 253 (S. 263–266)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/ar253088

H. Naundorf's Riesel-Condensator.

Mit Abbildung auf Tafel 20.

Die in Fig. 8 Taf. 20 dargestellte Condensator-Einrichtung von H. Naundorf in Leipzig (* D. R. P. Kl. 14 Nr. 27767 vom 11. December

|[264]/265|
|266|

1883) hat den Zweck, bei möglichst einfacher Anordnung in kleinem Räume eine groſse direkte Berührungsfläche zwischen Dampf und Kühlwasser zu erzielen. In das vom Dampfe durchströmte Gefäſs ist eine groſse Anzahl Röhren, geriffelte Stäbe oder gewellte Bleche so eingehängt, daſs ihre oberen Enden in eine Wasserkammer hineinreichen und in dem Boden dieser Kammer an dem Umfange der Stäbe u.s.w. kleine Oeffnungen für den Durchtritt des Wassers bleiben. Die Röhren sind unten offen und der ganzen Länge nach mit Löchern versehen, durch welche das Wasser auch in das Innere derselben Zutritt hat, so daſs es an der Auſsen- wie an der Innenwand niederrieselt. Die Riffelungen der Stäbe können schraubenförmig verlaufen, um das Niederflieſsen des Wassers möglichst zu verzögern. Gehalten werden die Stäbe oder Bleche mittels quer durchgesteckter Stifte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: