Titel: H. Mohr's Centrifugal-Bandbremse für Winden u. dgl.
Autor: Mohr, H.
Fundstelle: 1884, Band 253 (S. 266–267)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/ar253089

H. Mohr's Centrifugal-Bandbremse für Winden u. dgl.

Mit Abbildungen auf Tafel 20.

Um bei Krahnen, Winden, Aufzügen und sonstigen Hebevorrichtungen ein zu schnelles Sinken der Last und die damit für die Arbeiter verbundene Gefahr zu vermeiden, ordnet Herm. Mohr in Mannheim (* D. R. P. Kl. 35 Nr. 23 506 vom 11. Juli 1882) eine Bandbremse an, welche bei zu rascher Drehung der Windetrommel durch die Centrifugalkraft passend angebrachter Schwungmassen angezogen wird. Auſserdem ist selbstverstandlich noch eine weitere Bremsung von Hand möglich.

Zu letzterem Zwecke ist, wie aus Fig. 6 und 7 Taf. 20 hervorgeht, auf die Achse b der Windetrommel eine Bremsscheibe a festgekeilt; über dieselbe ist das Band c gelegt, welches durch den Handhebel d mehr oder weniger fest angezogen werden kann. Ein anderes Bremsband e ist um die am Gestelle verschraubte Bremsscheibe p gelegt und mit dem einen in eine Angel auslaufenden Ende mittels zweier Muttern in einem mit der Bremsscheibe a verbundenen Lappen festgeschraubt. Mittels dieser Muttern erfolgt auch die Berichtigung der Länge des Bandes. Ferner sind in der Scheibe a zwei Zapfen i und h befestigt, um welche sich die beiden Schwunggewichte g und f drehen. Diese sind durch den um die Achse b schwingenden Hebel n und die beiden Lenker m und l so gekuppelt, daſs dieselben stets um gleichviel von der Achse sich entfernen, oder sich derselben nähern. Mit dem einen Gewichte f ist der kurze Hebelarm k fest verbunden, an welchen das freie Ende des Bremsbandes e angehängt ist. Vermöge der Centrifugalkraft werden nun bei jeder Drehung der Windetrommel bezieh. der Scheibe a die Schwunggewichte f und g sich nach auſsen bewegen und zwar mit um so gröſserer Kraft, je mehr die Geschwindigkeit wächst; im gleichen Maſse wird aber auch das Bremsband e angezogen. Es |267| muſs daher bald ein Zeitpunkt eintreten, wo die Reibung des letzteren jede weitere Zunahme der Geschwindigkeit verhindert. Durch zweckmäſsige Wahl der einschlägigen Abmessungen kann daher die Geschwindigkeit, mit welcher die sich selbst überlassene Last sinkt, beliebig herabgemindert werden, während bei langsamer Drehung die Gewichte g und f durch die Schraubenfedern o der Achse genähert werden und hierbei das Bremsband e nachlassen, so daſs dieses kein Hinderniſs für die Bewegung bildet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: