Titel: [Verfahren zur Trennung von Wasser und Oel.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253 (S. 296)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/ar253098

Verfahren zur Trennung von Wasser und Oel.

Mit Abbildung.

H. Poetsch und M. Weitz in Aschersleben (* D. R. P. Kl. 23 Nr. 27573 vom 18. August 1883) wollen die Trennung des Wassers von Erdöl und anderen Oelen durch Gefrierenlassen bewirken (vgl. Bergbau 1884 252 100). Zu diesem Zwecke wird die Flüssigkeit in Kästen gebracht, in welchen ein schlangenförmiges Eisenrohr liegt; mehrere neben einander stehende Kästen können mit einander verbunden werden. Bei a tritt eine in einer Eismaschine tief erkaltete Flüssigkeit oder Luft in das Schlangenrohr ein, durchströmt dieses in der durch die Pfeile angegebenen Richtung, tritt durch b in den nächsten Kasten, welcher ebenso eingerichtet ist, um schlieſslich vom letzten Kasten nach der Eismaschine zurück zu gelangen, dort die unterwegs verloren gegangene Kälte wieder zu erhalten und nun den Kreislauf wieder von Neuem zu beginnen.

Textabbildung Bd. 253, S. 296

Durch das Umlaufen der tief erkalteten Flüssigkeit oder Luft innerhalb der Röhren krystallisirt aus der die Röhren umgebenden Oelflüssigkeit das mechanisch gemengte, etwa mit Säuren versetzte Wasser aus und kann nun das Oel frei von Wasser gewonnen werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: