Titel: [Pietsch's verbesserter Wasserverschluſs für Ausgüsse u. dgl.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253 (S. 371)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/ar253120

Pietsch's verbesserter Wasserverschluſs für Ausgüsse u. dgl.

Mit Abbildung auf Tafel 27.

Um das Leersaugen der Wasserverschlüsse von Ausgüssen o. dgl. und das daraus entspringende Austreten der Kanalluft zu verhindern, ordnet nach dem Scientific American, 1884 Bd. 50 S. 341 Herm. Pietsch in Flatbush, L. I. Nordamerika, oberhalb derselben ein leichtes Klappenventil an, welches sich öffnet, sobald in den Abzugsröhren aus irgend einer Ursache Saugwirkungen auftreten, und so das Auslaufen des Verschlusses wirksam verhindert. Die nähere Ausführung ist aus Fig. 9 Taf. 27 zu ersehen.

In dem luftdicht verschlossenen Gehäuse A, an welches sich nach unten die Abzugsröhre anschlieſst, befindet sich das Gefäſs F, worin die Abguſsröhre C bis fast auf den Boden eintaucht. Mithin kann der Wasserverschluſs an und für sich nicht heberartig wirken, wie dies bei den höchst primitiven, durch eine S-förmige Krümmung des Abguſsrohres dargestellten üblichen Syphons meistens der Fall ist. Tritt aber etwa durch rasches Ausgieſsen von Wasser in einem anderen Ausgusse, welcher in dieselbe Rohrleitung einmündet, eine Saugwirkung in derselben ein, so öffnet sich das kleine Klappenventil c und läſst Luft einströmen, so daſs der Wasserinhalt des Gefäſses F nicht gestört wird. Da das Ventil vermöge seiner Lage im Allgemeinen nicht von dem ausgegossenen Schmutzwasser getroffen wird, so ist ein Verschmieren der Abschluſsflächen nicht leicht zu besorgen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: