Titel: M. E. Braundbeck's Gasdruckregulator.
Autor: Braundbeck, M. E.
Fundstelle: 1884, Band 253 (S. 406–407)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/ar253134

M. E. Braundbeck's Gasdruckregulator.

Mit Abbildung auf Tafel 30.

Die Neuerung, welche M. E. Braundbeck in Stockholm (* D. R. P. Kl. 26 Nr. 26649 vom 31. August 1883) bei trockenen Gasregulatoren für niedrigen Druck eingeführt hat, besteht, wie aus Fig. 7 Taf. 30 ersichtlich ist, in der Anwendung einer um das Gelenk b drehbaren Platte a, |407| welche durch eine elastische Scheibe k blasbalgartig gegen das Regulatorgehäuse i abgedichtet ist. Die Befestigung der elastischen Scheibe an dem einspringenden Rande des Gehäuses erfolgt mittels eines Rahmens m. Das wie gewöhnlich zweikammerige Regulatorgehäuse steht bei e (unter Umständen bei e1) mit der Zuleitung, bei f mit der Ableitung in Verbindung. Die Oeffnung c in der Zwischenwand h wird durch das mit dem Gelenke g an die Platte a angehängte Regulirventil d mehr oder weniger geschlossen, sobald bei Verminderung der Flammenzahl der steigende Verbrennungsdruck die Platte a hebt. o bezeichnet eine Wasserablaſsschraube.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: