Titel: A. Reis' Pumpe.
Autor: Reis, Alphons
Fundstelle: 1884, Band 253 (S. 493–494)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/ar253165

Pumpe von Alphons Reis in Antwerpen.

Mit Abbildung auf Tafel 36.

A. Reis in Antwerpen (* D. R. P. Kl. 59 Nr. 27746 vom 12. December 1883) construirte eine Pumpe mit beweglichem Cylinder und Tauchkolben und ohne Ventile.

Wie aus Fig. 9 Taf. 36 zu entnehmen ist, besitzt die Pumpe ein festes cylindrisches Gehäuse C mit 3 Stopfbüchsen, je eine an jedem Ende und eine in der Mitte. Zwischen diesen liegen 2 ringförmige Aussparungen G, G1 von denen die eine mit dem Saugrohre, die andere mit dem Druckrohre in Verbindung steht. In dem Gehäuse C ist dichtschlieſsend der Cylinder B geführt, welcher am rechten Ende mit einer Stopfbüchse, ungefähr in der Mitte mit einer Scheidewand w und rechts von dieser mit einer Reihe Oeffnungen t versehen ist. Je nachdem fliese Oeffnungen mit den Aussparungen G, G1 des Gehäuses C in Verbindung stehen, je nachdem kann im Cylinder B Wasser angesaugt bezieh. fortgedrückt werden. In dem Cylinder B spielt ein einfacher Tauchkolben A, dessen Kolbenstange an den Kurbelzapfen F der unrunden Scheibe D angeschlossen ist. Die am Cylinder B befestigte Stange umfaſst jedoch mittels eines Rahmens J und daran angebrachter Laufrollen den Rand der unrunden Scheibe D, so daſs sich die Bewegung von B der Scheibendrehung anpassen muſs. Die unrunde Scheibe hat nun eine solche Gestalt, daſs die Oeffnungen t mit der Aussparung G bezieh. dem Saugrohre in Verbindung stehen, wenn der Tauchkolben A durch den |494| Kurbelzapfen F aus dem Cylinder B herausgezogen wird. In Folge dessen wird Wasser nach B gesaugt. Hat dagegen A seinen Hub nach rechts vollendet, so zieht die unrunde Scheibe D den Cylinder B ebenfalls nach rechts, so daſs die Oeffnungen t dann vor G1 treten. Beginnt nun der Rückweg von A, so wird das eben in B angesaugte Wasser durch t und G1 in das Druckrohr gedrückt.

Diese einfach wirkende Pumpe hat lediglich Stopfbüchsenreibungswiderstände und zwar an 4 Stellen zu überwinden. Da leicht undicht werdende Ventile nicht vorhanden sind, so eignet sie sich besonders zum Bewältigen dickflüssiger Massen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: