Titel: Baumwollsamenkuchen als Futtermittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253/Miszelle 8 (S. 47)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/mi253mi01_8

Baumwollsamenkuchen als Futtermittel.

Aus Versuchen und Beobachtungen von M. Siewert (Landwirthschaftliche Versuchsstationen, 1884 Bd. 30 S. 145) ergibt sich, daſs die Baumwollsamen aus 64,2 Proc. Oel haltigem Kern und 35,8 Proc. schwarzen Hülsen bestehen; letztere enthalten 44,6 Proc. Rohfaser, der Kern (I) und die ungeschälten englischen Baumwollsamenkuchen (II):

I II
Rohfaser 1,90 19,96
Wasser 7,90 11,30
Asche 5,00 6,20
Protein 29,40 21,87
Fett 37,84 4,90
Kohlehydrate 17,96 35,77
–––––– ––––––
100,00 100,00.

Fütterungsversuche mit den englischen Baumwollsamenkuchen ergaben bei Milchkühen eine Verminderung des Milchertrages; der Zuckergehalt der Milch war erhöht, die übrigen festen Bestandtheile aber ebenfalls herabgegangen. Die Hülsen gehen völlig unverdaut wieder ab, sie ziehen sogar aufgelöste Nahrungssubstanz an und führen sie dem Dünger zu.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: