Titel: Beize für Faserstoffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253/Miszelle 10 (S. 92)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/mi253mi02_10

Beize für Faserstoffe.

F. Chevalier in Paris (D. R. P. Kl. 29 Nr. 27 486 vom 26. September 1883) empfiehlt zum Waschen und Reinigen von Wolle, Seide, Flachs, Ramie und anderen Gespinnststoffen, sowie zum Entschälen der Seide bei gewöhnlicher Temperatur die Verwendung eines Bades folgender Zusammensetzung; Man nimmt auf 20hl gewöhnlichen Wassers 70k Salzsäure; zu dieser Mischung setzt man 3k eines Oel haltigen Kalksteines, zu den Kimmeridschichten der Juraformation gehörig, welcher reich an Kohlenwasserstoffen ist und auſserdem kohlensauren Kalk, kohlensaure Magnesia u. dgl. enthält, ferner 5k wohl aussortirte Thon oder Kalk haltige Erde, 3k kohlensauren Kalk, ebenfalls so rein wie möglich, und 3k Phosphat, gleichfalls gut sortirt. Um diese Substanzen zu ersetzen und zu vervollständigen, benutzt man Knochen, welche in einem offenen Gefäſse calcinirt wurden.

Diese Flüssigkeit wird, nachdem sie abgesetzt und abgezogen ist, folgendermaſsen verwendet: Auf 20hl Flüssigkeit nimmt man 200k Wolle bezieh. andere Faserstoffe, welche bereits vorher durch ein Wasserbad von den Alkali haltigen Substanzen gereinigt sind, und läſst die Wolle etwa ½ Stunde darin bezieh. länger, wenn es sich darum handelt, die Kletten anzugreifen. Hierauf nimmt man die Wolle aus dem Bade und setzt das Waschen in den gewöhnlichen Seifen- und Sodabädern fort. Hierdurch werden alle der Wolle schädlichen Substanzen angegriffen, während die nützlichen, wie z.B. namentlich die öligen Substanzen, unangegriffen bleiben, wobei diese Bäder unbegrenzt oft benutzt werden können und nur die Menge zu ersetzen ist, um die das Bad durch den Absatz der unreinen Stoffe, welche entfernt werden müssen, kleiner wird.

Dieses langen Patentanspruches kurzer Sinn ist die Verwendung einer Salzsäure, Phosphorsäure und etwas Bitumen (Erdöl) haltigen Chlorcalciumlösung, deren angebliche Wirkung doch wohl zu bezweifeln ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: