Titel: Schwedische Eisenerze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253/Miszelle 2 (S. 88)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/mi253mi02_2

Schwedische Eisenerze.

P. v. Schwarze erörtert in Stahl und Eisen, 1884 S. 307 die Frage, ob eine Einfuhr von Eisenstein von Schweden nach Deutschland praktisch durchführbar sei. Danach sind die bedeutenden Erzvorkommen von Grängesberg in den Provinzen Oerebro und Kopparberg und die Erzberge der Provinz Norrbotten besonders wichtig. Grängesberger Erze hatten z.B. folgende Zusammensetzung:

Kieselsäure 1,85 3,64 2,63
Thon 1,02 1,87 1,07
Eisenoxyd 70,88 77,44 65,61
Eisenoxydul 22,84 9,18 20,34
Kalk 1,94 4,10 6,11
Magnesia 0,65 1,14 0,65
Phosphorsäure 1,200 2,338 4,411
Schwefel 0,004 Spur 0,011
Manganoxydul 0,11 0,09 0,15
––––––– –––––– –––––––
100,494 99,798 100,982

Schwarze hält eine gröſsere Einfuhr derselben nach Oberschlesien und Mähren für günstig. Erze von Luossavaara haben z.B. folgende Zusammensetzung:

Eisenoxyd und Eisenoxydul 97,65
Mangan 0,00
Thonerde 0,39
Magnesia 0,11
Kupfer Spur
Arsenik Spur
Phosphorsäure 0,05
Schwefel 0,00
Rückstände 1,60
Wasser 0,20
Titansäure 0,00
––––––
100,00
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: