Titel: Elektrischer Leitungswiderstand von Metallen und Legirungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253/Miszelle 6 (S. 134–135)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/mi253mi03_6

Elektrischer Leitungswiderstand von Metallen und Legirungen.

L. Weiller hat nach der Revue industrielle, 1884 S. 242 am 7. Mai d. J. der Société internationale des Electriciens in Paris Mittheilung über eine Reihe von Versuchen gemacht, welche theils in seiner Fabrik in Angoulême, theils in der Fabrik von Bréguet angestellt worden sind. Die Versuche wurden mit den besonders vorbereiteten Stäben ausgeführt. Dieselben wurden mit 13mm Durchmesser gegossen, derart abgetrennt, daſs sich das Korn auf dem Bruche erkennen lieſs, und zu Draht gezogen, wenn das Metall es erlaubte. Die Länge wurde bei den Versuchen dadurch festgestellt, daſs die Stäbe in V-förmige Schneiden gelegt wurden, welche in unveränderlicher Entfernung von einander angebracht waren und als Stromzuleiter dienten. Die Versuche ergaben als specifisches Leitungsvermögen für:

Reines Silber 100
Reines Kupfer 100
Siliciumbronze-Telegraphendraht 98
Legirung aus 1 Th. Kupfer und 1 Th. Silber 86,65
Reines Gold 78
Reines Aluminium 54,2
Siliciumbronze-Telephondraht 35
Reines Zink 29,9
Phosphorbronze-Thelephondraht 29
Legirung aus 1 Th. Gold und 1 Th. Silber 16,1
Schwedisches Eisen 16
Reines Bancazinn 15,45
Aluminiumbronze zu 10 Proc 12,6
Siemens-Stahl 12
Reines Platin 10,6
Reines Blei 8,88
Reines Nickel 7,89
Antimon 3,88

Der reine Silberdraht von 1mm Durchmesser besitzt bei 0° einen Widerstand von 19,37 Ohm auf 1km.

L. Weiller fügt hieran eine von Preece gegebene Tabelle über das Leitungsvermögen einiger Kabel in Procent des Vermögens von reinem Kupfer:

|135|
1851 Dover-Calais 42
1852 Port-Patrick-Donaghadee 46
1856 Transatlantisches Kabel 50
1857 Rothes-Meer Kabel 75
1861 Malta-Alexandria 87
1863 Persischer Golf 89,14
1865 Transatlantisches Kabel 96
1883 Irisches Meer 97,9
Reines Kupfer 100
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: