Titel: Ueber die Herstellung von Normal-Jodlösung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253/Miszelle 10 (S. 303)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/mi253mi07_10

Ueber die Herstellung von Normal-Jodlösung.

L. Crismer (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1884 S. 642) hat gefunden, daſs 0,01-Normal-Kaliumchromat (1g,9396 auf 1l) auf mit verdünnter Schwefelsäure angesäurtes Jodkalium nach folgender Formel einwirkt: 2KCrO4 + 6KJ + 8H2SO4 = 5K2SO4 + Cr2(SO4)3 + 8H2O + 3J2. Danach setzen 193,96 Th. Kaliumchromat 379,59 Th. Jod in Freiheit und 1cc 0,01-Chromat entspricht 0g,0037959 Jod.

20cc Jodkaliumlösung von 10 Proc. welche mit 10cc Schwefelsäure (1 : 4) angesäuert sind, setzt man zu 20cc 0,01-Normallösung von Kaliumchromat. Jetzt läſst man Natriumhyposulfitlösung in die Jodlösung laufen, bis die rothe Farbe in eine sehr klare, grünlich gelbe umgeschlagen ist. Dann fügt man 1cc frisch bereitete Stärkelösung hinzu und fährt nun in der Bestimmung, wie von Bunsen angegeben, fort, bis die dunkelblaue Färbung in ein sehr schwaches Azurblau übergeht; man unterscheidet sehr leicht diesen Uebergang von einer Farbe zur anderen.

Um eine titrirte Jodlösung zu bereiten, genügt es, 100cc der 0,01-Normallösung von Kaliumchromat in einen kalibrirten Kolben von 150 oder 300cc Inhalt zu bringen, welcher 20cc einer Jodkaliumlösung von 20 Proc. und 20cc im Verhältnisse 1 : 4 verdünnter Schwefelsäure enthält, und bis zur Marke den Kolben mit destillirtem Wasser zu füllen. Wenn man einen Kolben von 150cc Inhalt nimmt, erhält man eine 0,02-Normaljodlösung, mit einem Kolben von 300cc Inhalt eine 0,01-Normaljodlösung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: