Titel: Fernsprechen ohne eigentliches Telephon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253/Miszelle 8 (S. 302)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/mi253mi07_8

Fernsprechen ohne eigentliches Telephon.

J. W. Giltay in Delft beschreibt im Telegraphic Journal, 1884 Bd. 14 S. 276 einen überraschenden Versuch, nach welchem der menschliche Körper selbst unter geeigneten Umständen als Telephonempfänger auftreten kann. Von den Klemmschrauben der secundären Rolle eines Ader'schen Mikrophones (vgl. 1883 248 * 164), dessen primäre Rolle in den Stromkreis dreier Bunsen'scher Elemente eingeschaltet war, führten zwei Drahte in ein anderes Zimmer. In einem dieser Drähte war eine Batterie von 12 Leclanché'schen Elementen eingeschaltet. Wurden nun die Drähte von 2 Personen mit der rechten Hand ergriffen und legte die eine, welche den von der Leclanché-Batterie kommenden Draht in der rechten Hand hielt, ihre linke, behandschuhte Faust auf das Ohr der anderen Person, so konnte diese deutlich hören, was in dem anderen Zimmer dem Mikrophone vorgepfiffen wurde. Mit dem Singen ging es auch noch, mit dem Sprechen indeſs kaum. Giltay glaubt aber, daſs bei entsprechend vollkommenerer Anordnung des Versuches auch gesprochene Worte deutlich verstanden werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: