Titel: Verfahren zur Herstellung von Naphtolsulfosäuren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253/Miszelle 14 (S. 535)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/mi253mi12_14

Verfahren zur Herstellung von Naphtolsulfosäuren.

Nach Angabe der Farbfabrik vormals Brönner in Frankfurt a. M. (D. R. P. Kl. 22 Nr. 26938 vom 21. Juli 1883) entstehen aus dem bei der β-Naphtolfabrikation als Nebenproduct erhaltenen β-Dinaphtyläther, C20H14O, durch Einwirkung von concentrirter Schwefelsäure, Anhydrid, Pyrosulfat u. dgl. bei höherer Temperatur Sulfosäuren des β-Naphtoles, z.B.: β-C20H14O + 4H2SO4 = 2β-C10H5OH(SO3H)2 + 3H2O.

Man erwärmt z.B. 1 Th. β-Dinaphtyläther mit 2 bis 3 Th. concentrirter Schwefelsäure von 66° auf 90 bis 100° so lange, bis eine Probe der Schmelze in Wasser klar löslich ist.

Um β-Naphtoldisulfosäuren darzustellen, erwärmt man 1 Th. β-Dinaphtyläther mit 3 Th. Vitriolöl von etwa 10 Proc. Anhydridgehalt auf 110 bis 120° während einer Zeitdauer von 5 bis 6 Stunden.

Die β-Naphtoltrisulfosäuren erhält man, indem man zuerst 1 Th. β-Dinaphtyläther mit 3 Th. Vitriolöl von etwa 10 Proc. Anhydridgehalt während 5 bis 6 Stunden auf 110 bis 120° erhitzt, nun noch 2 Th. rauchende Schwefelsäure von 45 Proc. Anhydridgehalt zugibt und weitere 3 bis 4 Stunden auf 140 bis 150° erhitzt.

Die auf diese Weise erhaltenen β-Naphtolsulfosäuren lassen sich in gleicher Weise wie die aus β-Naphtol direkt erzeugten auf Farbstoff weiter verarbeiten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: