Titel: Pieper's Sicherheitslampe mit elektrischer Zündung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 253/Miszelle 6 (S. 533)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj253/mi253mi12_6

Pieper's Sicherheitslampe mit elektrischer Zündung.

Die von H. Pieper in Lüttich angegebene einfache Sicherheitslampe kann nur im geschlossenen Zustande angezündet werden und muſs beim Oeffnen verlöschen. Nach der Zeitschrift für Elektrotechnik, 1884 * S. 89 geht der Docht aus dem den Oelbehälter bildenden unteren, abzuschraubenden Theile der Lampe durch eine Hülse hindurch in den oberen Theil, in welchem der Docht zu brennen hat. Beim Oeffnen wird der Docht durch diese ihn umfassende Hülse hindurchgezogen und muſs daher verlöschen. Die elektrische Zündung wird mittels eines Taschen-Accumulators bewirkt. Dazu ist eine gegen den Lampenkörper isolirte Metallstange durch den Oelbehälter nach oben geführt; diese Stange besitzt zwei Ansätze, von denen der eine gegen die Stange isolirt ist, der andere nicht; zwischen beiden ist die zündende Platinspirale ausgespannt. Auf der Platte des Dochtträgers befindet sich im Inneren der Lampe eine zweite Stange, welche mit dem Lampengehäuse in leitender Verbindung steht. Wird nun ein Pol des Accumulators mit der ersten Stange, der andere mit dem Lampenkörper in Berührung gebracht und die erste Stange so weit gedreht, daſs ihr isolirter Arm mit der zweiten Stange in Berührung tritt, so wird die Spirale glühend und entzündet den Docht, über welchem dieselbe sich dann gerade befindet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: