Titel: [Reinecken's Zerkleinerungsmaschine für Feinblechabfälle.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 17)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256005

Reinecken's Zerkleinerungsmaschine für Feinblechabfälle.

Mit Abbildung auf Tafel 2.

A. Reinecken in Eller bei Düsseldorf (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 28943 vom 8. März 1884) hat die in Fig. 6 Taf. 2 dargestellte Maschine patentirt erhalten, mittels welcher die zum tiegelrechten Schrot umzuwandelnden Feinblechabfälle von den Vorwalzen B zu einem Kuchen zusammengepreſst und dann über die Platte G hinweg den Zuführungswalzen C zugeschoben werden; letztere führen den Blechkuchen dem eigentlichen Zerkleinerungsapparate zu, welcher aus dem kammartigen Messer D und der schnell umlaufenden Trommel E besteht. Die Trommel ist mit kürzeren und längeren einzelnen Messern F versehen, deren Schneidkanten möglichst genau zu der gebrochenen Kante des kammartigen Messers D passen müssen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: